Posts by Tom Morgenstern

    H4PPY


    Also ich vermute mal du hast einen kleinen Denkfehler.

    Zu erst berücksichtigen wir nicht, wie lange das Farmen an sich dauert. Da jeder für sich selber entscheidet ob es ein illegales oder legales Gut ist und deshalb angehalten wird. Dieses Risiko trägt einfach jeder für sich selber.


    Da du besonders den 1. Fall erwähnst, möchte ich eine Vermutung aufstellen:
    Er wurde erwischt und festgenommen. Daraufhin wurde er mitgenommen und die Strafanzeige bei der Polizei aufgenommen, allerdings nicht von der Justiz bearbeitet. Das heißt er wurde direkt wieder freigelassen, damit er sich innerhalb von 2 Tagen bei der Justiz melden soll. Somit gab es keinen langen Aufenthalt im Pol HQ. (Wie gesagt nur eine Vermutung)

    Als nächstes ist zu erwähnen, dass es um 3 Fälle geht, die bearbeitet wurden. Da er sich bei den 2 vorherigen Fällen NICHT bei der Justiz eingefunden hat. Dazu wurde jeder Fall einzeln begutachtet und eine Gesamtstrafe gebildet. Wie die Rechnung oben und die Strafe die er zahlen musste aufzeigt, wurde ein Fall fast "ausgelassen".

    Sehr geehrter Herr Wa Tashi,


    Wir sind natürlich immer bemüht ein mittelmaß zwischen den Zivilisten aber auch den Polizisten zu finden. Was sich natürlich nicht immer als leicht herausstellt. Allerdings spricht hier vieles gegen Sie.


    Daraufhin haben wir uns ihre Akten einmal genauer angeschaut und diese einmal aufgelistet:


    1. Fall:

    §1 StVO - Allgemein

    Abs.9 - Fahren abseits der Straße

    §2 StVO - Normaler Straßenverkehr

    Abs.5 - Zeichen und Weisungen der Polizeibeamten

    §4 StVO - Geschwindigkeitsüberschreitungen

    Abs.3 - Geschwindigkeitsüberschreitung von 31 - 100 km/h


    §1 StGB - Wirtschaftskriminalität

    Abs.4 - Besitz illegaler Gegenstände

    §3 StGB - Körperliche Integrität

    Abs.5 - Bedrohung

    §4 StGB - Umgang mit Beamten

    Abs.1 - Widerstand gegen Vollstreckungsbeamten

    Abs.2 - Tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte

    §6 StGB - Sonstige Delikte

    Abs.6 - Sachbeschädigung


    Ergibt ein maximum Bußgeld in Höhe von 202.500$ und 45 Tagen Arrest


    2. Fall:


    §1 StGB - Wirtschaftskriminalität

    Abs.4 - Besitz illegaler Gegenstände

    §2 StGB - Waffendelikte

    Abs.4 - Besitz einer illegalen Waffe

    Abs.5 - Abfeuern einer Waffe

    §3 StGB - Körperliche Integrität

    Abs.13 - Totschlag


    Ergibt ein maximum Bußgeld in Höhe von 185.000$, 15 Tagen Arrest und 20 Monaten Bundesgefängnis.


    3. Fall


    §1 StVO - Allgemein

    Abs.9 - Fahren abseits der Straße

    §2 StVO - Normaler Straßenverkehr

    Abs.1 - Gezieltes Rammen von Fahrzeugen


    §4 StGB - Umgang mit Beamten

    Abs.1 - Widerstand gegen Vollstreckungsbeamten

    §5 StGB - Illegale Substanzen

    Abs.1 - Drogenhandel

    Abs.4 - ab 76 Einheiten

    §6 StGB - Sonstige Delikte

    Abs.9 - Gefährlicher Eingriff in den Straßen-/ Flugverkehr


    Ergibt ein maximum Bußgeld in Höhe von 227.500$, 25 Tagen Arrest und 10 Monaten Bundesgefängnis.


    Gesamtergebnis = 615.000$, 85 Tage Arrest und 30 Monate Bundesgefängnis


    Da Sie sich bei der ersten Akte nicht bei der Justiz gemeldet haben, wurde bereits ein Haftbefehl gegen Sie erlassen. Die Justizmitarbeiter sind dazu angehalten, bei einem automatisch erstellten Haftbefehl ein erhöhtes Strafmaß zu vergeben. Dies soll einen Gewissen Druck auf die Zivilisten ausüben sich bei der Justiz zu melden, andersherum wird das Freiwillige melden bevor ein Haftbefehl erlassen wurde strafmildernd gewertet.


    Weiterhin ist anzumerken, dass sie sich in zwei von drei Fällen der festnahme durch die Polizei mit Waffengewalt widersetzt haben. Auch hier wäre ein kooperatives Verhalten ihrerseits strafmildernd gewesen.


    Das in ihrem Falle angewandte Strafmaß ist auf keinen Fall als zu hoch zu bewerten.

    Zum Schluss möchten wir noch erwähnen, das es uns nicht möglich ist 60 Monate Bundesgefängnis zu vergeben ( Berechnung; 30 Monate = 60 Steine, also 1 Stein = 30 Sekunden)


    Mit freundlichen Grüßen


    Justiz Nordholm

    Sehr geehrter Herr Andrew,
    Mich würde es doch sehr freuen, wenn Sie ihren ersten Teil der Zeitschrift entfernen würden.

    Ich möchte ungern, das eine Justizmitarbeiterin in der Zeitung auftaucht und es dabei um solch ein Thema geht. Außerdem konnte die ganze Situation geklärt werden. Des Weiteren hat sich der Herr gestellt und sich bei der Mitarbeiterin entschuldigt.
    Ich möchte trotzdem nochmal darauf aufmerksam machen, dass so ein Verhalten in keinster Weise toleriert wird. Es kann nicht sein das sich Frauen so etwas auf der Insel anhören müssen und andere das so lustig finden.



    Mit freundlichen Grüßen
    Morgenstern

    Einen wunderschönen guten Abend zusammen,

    Durch eine Umstrukturierung ist es nur noch möglich sich als Staatsanwalt zu bewerben. Sollte es fragen dazu geben, wenden Sie sich doch bitte an die Personalabteilung oder kommen direkt auf die Justizleitung zu.

    Mit freundlichen Grüßen

    Morgenstern

    Mal von Seiten der Justiz:


    Quote


    weil wir ja gerade die krasseste RP Flucht begehen und damit auch noch durchkommen.

    Dem ist nicht so. Es sind gestern (Denke mal alle Personen von SC) zu mir gekommen und ich wurde über das Gespräch mit Copperfield unterrichtet. Dabei wurde die Fahndungsliste von unserer Seite aus dokumentiert und diese wird aufgehoben bis SC wieder aktiv ist. Es sind also noch alle Einträge vorhanden. Nur POM könnte nie einen Neustart wagen, wenn es eine volle Fahndungsliste gibt.

    (mal aus der Sicht der Justiz)


    1.

    Quote

    Warum lassen wir keine Screenshots als Beweismittel zu? Um z.b. Eine auffällige Kleidung oder Waffen nachzuweisen?

    Wir lassen sehr wohl Screenshots zu. Diese müssen allerdings aus der First-Person Sicht sein. Dann kannst du diese sehr gerne benutzen. Um eventuell Straftaten (die du begangen hast) zu widerlegen. Du kannst auch immer Zeugen mit ins Boot holen. All dies ist überhaupt kein Problem und wird von unserer Seite auch immer angenommen.


    Natürlich sollte das auch alles in einem Rahmen passieren. Man sollte darauf achten das man nicht immer mit den gleichen Beweismittel und den gleichen Zeugen/ Zeugenaussage zu uns kommt. Da wir Fallakten schreiben merken wir dies natürlich schnell.


    Videos kannst du auch immer mit benutzen. Aber auch hier nur in der First-Person Sicht.


    2.


    Quote


    Warum gibt es selten Informationen auf der Fahndungsliste? Es werden lediglich Straftaten aufgezählt zu denen es keinerlei Informationen gibt, in der Theorie kann Polizist XY behaupten was ihm gefällt, ohne auch nur einen Zeugen oder Informationen anzuführen (Ich behaupte nicht es wird gemacht, aber ich denke Ihr wisst worauf ich hinaus will).


    Auch das stimmt so nicht ganz. Die Fahndungsliste wird nun vermehrt für Informationen genutzt, sowohl von Polizei Seite als auch von der Justiz. Das dies nun nicht sofort zu 100% genutzt wird ist auch verständlich, da wir dies noch nicht besonders lange haben und es in den Alltag mit eingearbeitet wird.


    3.


    Mal so am Rande. Jeder Durchsuchungsbeschluss wird nur unterschrieben wenn es vorher Beweise dafür gibt. Diese werden von der Kriminalpolizei gesammelt und dann bei uns vorgelegt.


    Solltet Ihr allerdings der Meinung sein ein Durchsuchungsbeschluss wurde ohne richtige Beweise unterschrieben. Dann sucht euch einen Rechtsanwalt (dafür sind sie da) und geht zu einem Richter. Diese eröffnen ein Verfahren und dann werden die Beweise offen gelegt und man wird sehen ob der DB gerechtfertigt war.


    Und wer jetzt denkt die Richter sind auf der Seite der Polizei oder der Justizleitung (da nur wir sie unterschreiben) der irrt sich.

    Hallöchen,



    Da Du ja nun meinst die Justiz in Deinem Beitrag mit zu erwähnen und das nicht sonderlich positiv. Möchte ich mich nun auch mal dazu melden und eventuell Dich etwas aufklären.


    Ja, zu dem Zeitpunkt, als Du bei uns als Anwaltsgehilfe unterwegs warst, gab es nur wenig aktive Ausbilder. Das möchte ich gar nicht widerlegen. Doch dieses Problem wurde erkannt und nach kurzer Zeit behoben. Durch aktive Ausbilder, die frischen Wind und neue Ideen mit einbringen


    Nun zu dem nächsten Punkt.

    Ich weiß nicht, ob ich jetzt hier öffentlich schreiben soll, warum Du von unserer Seite aus entlassen wurdest. Ich denke auch das so etwas nur Dich und uns etwas angeht.

    Aber wie Du in Deinem Beitrag geschrieben hast, wurdest Du von unserer Seite aus nicht entlassen, weil Du Deine Meinung sagst.

    Dazu gab es genug andere Gründe. Mitarbeiter, die schon länger bei uns unterwegs sind, können Dir mit Sicherheit bestätigen, dass wir uns jede Meinung anhören und dem entsprechend Sachen anpassen oder eben nicht.


    Liebe Grüße

    Morgenstern/Justiz

    Quote

    Musste auch schon mal 5 Tausend Bearbeitungsgebühren zahlen (Wurde auch zu unrecht festgehalten)

    Es bringt uns wenig wenn jetzt jeder drunter schreibt was er zahlen musste und ob ungerecht festgehalten wurde. Sollte die Justiz in einer Situation falsch gehandelt haben. Komm doch bitte einmal zu uns runter und wir schauen uns den Fall nochmal gemeinsam an, ggf. zusammen mit dem Staatsanwalt. Damit solche Fehler nicht nochmal passieren.