Posts by Bernd Benedikt

    Habe aber eine Realistische Geschichte erzählt warum ich beim Destillierer parke und warum ich nicht direkt da war wo die Herrschaften abgefahren sind. Das Ende vom Lied war das ich angezeigt wurde wegen der Herstellung des Rums.

    Kurz vorweg: Ich enthalte mich sämtlicher Meinungen und Aussagen bezüglich Pro und Contra von Cop-RP

    Wollte nur erwähnen, dass ich mal beim Heroinverarbeiter Heroin hergestellt habe, dann kam ein Cop vorbei
    ("Tom Stone" hieß er zur Vollständigkeit) und hat mich gefragt was ich hier mache. Ich dachte zuerst ich wäre wie immer komplett am A****, aber ich hab mir eine Story überlegt und die habe ich ihm 10 Minuten lang aufgetischt. Diese hat meiner Meinung nach auch Sinn gemacht, passend zu dem Erscheinungsbild, welchem ich dem Cop geliefert habe. Schlussendlich hat hat er mich tatsächlich weitermachen lassen, zu meiner Überraschung. Also ein absolut positives Beispiel.
    Bitte beachtet, wie in der ersten Zeile erwähnt, dass ich damit nicht sagen möchte, dass es nur positive Beispiel gibt, oder irgendwas anderes, wollte das einfach nur erwähnen.


    Hat sich übrigens leider nichts gebracht, weil ich das Zeug eingelagert habe und am gleichen Tag noch der Ort, wo ich es eingelagert habe, von den Cops durchsucht wurde. ^^

    Vorteil wäre natürlich, dass Baupläne auch wieder verschwinden und diese somit deutlich gefragter werden. Aktuell ist es ja so, unterstützend durch die Tatsache dass Baupläne nicht illegal sind, dass nahezu kaum Baupläne vom Server verschwinden (Inhaftierung mit Bauplan im Inventar, Einparken von KFZ mit Bauplan im Inventar des KFZ, Tod mit Bauplan im Inventar), immer mehr dazu kommen, und dann schlussendlich ein Überschuss oder keine Nachfrage besteht. Es muss ja nicht unbedingt eine Nachfrage bestehen, aber es macht natürlich viel interessanter.
    Ich möchte mich mit diesem Kommentar nicht für oder gegen ein Konzept / ein Vorschlag aussprechen, sondern nur ein Detail erwähnen.

    Hallo, beim Standpunkt "Forschen" lassen sich Baupläne erforschen. Hierbei lassen sich Ressourcen wie beispielsweise Eisenbarren einsetzten um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, einen besseren Bauplan zu bekommen.

    Dies ist auch dem User-Interface am Standort "Forschen" zu entnehmen. Hierbei wird erwähnt, dass sich die Wahrscheinlichkeit einen guten Bauplan zu erhalten um x % erhöht. Dabei muss man mindestens 100 kg an Materialien einsetzten. Maximal kann man 800 kg einsetzten.


    Ich frage mich jedoch ob es sinnvoll ist mehr als 100 kg einzusetzen. Genau genommen behaupte ich, dass es nicht sinnvoll wäre, mehr als 100 kg an Materialien einzusetzen. Dabei habe ich folgende Überlegungen getätigt:


    Im Künftigen wird das Wort "Wahrscheinlichkeit" möglicherweise mit "WSK" abgekürzt, weil es häufig vorkommen kann.


    Ich habe zwei Überlegungen angenommen. Die wichtigste Überlegung für meine Behauptung: Die WSK erhöht sich linear. Sprich je mehr Eisenbarren man einsetzt, desto höher die WSK, wobei die WSK direkt proportional zur WSK ist. Sollte diese Überlegung nicht wahr sein, dass ist dieser Artikel nur noch bedingt, wenn überhaupt, richtig.


    Das ganz würde in einem Diagramm dann so aussehen:

    Bild


    Die zweite Überlegung ist, dass es eine gewisse Grundwahrscheinlichkeit besteht. Das heißt, wenn man 0 kg an Materialien einsetzten könnte, beträgt die WSK einen guten Bauplan zu bekommen nicht 0 %, sondern beispielsweise 5 %. Sollte diese Überlegung nicht wahr sein, dass sind die Informationen in diesem Artikel immer noch wirksam.

    Das Ganze würde in einem Diagramm dann wie folgt aussehen:

    Bild


    Hierbei entspricht die Verschiebung in positiver y-Achse dem Umstand, dass die WSK bei null eingesetzten Materialien nicht 0 % entspricht.

    Nun lässt sich einfach überprüfen, ob es sinnvoller ist möglichst viel Ressourcen einzusetzen oder nur dem Minimum entsprechend, das lässt sich bereits auch aus dem letzten Diagramm herauslesen.

    Bild
    Hier sehen wir zwei verschiedene Punkte eingezeichnet, einmal in Grün und einmal in Blau. In Grün sehen wir den Einsatz von n Materialien, in Blau sehen wir den Einsatz von 3 mal n Materialien, also drei mal so viel.


    Nun kann man auf der y-Achse die WSK ablesen:

    Bild
    Man sieht, dass die WSK bei einem Einsatz von 3n nicht drei mal so hoch oder gar höher ist, sondern geringer. Damit es sich aber rentiert mehr Ressourcen einzusetzen, sollte die WSK mehr als dreimal so hoch sein.
    Dieser Effekt tritt immer auf, egal wie stark die Steigung der Gerade ist, sprich egal wie stark sich die WSK erhöht je eingesetzter Ressource.

    Bild

    Es ist also schlauer, mehrmals wenig Ressourcen (100 kg) einzusetzen, als einmal viel.


    Angenommen es gibt keine Verschiebung in positiver y-Achse, sprich die Gerade schneidet den Koordinatenursprung, dann ist es immer noch nicht zu empfehlen mehr als das Minimum einzusetzen, da man wenn man mehrmals wenig einsetzt, gleich mehrmals Baupläne bekommt, und die "schlechten" (man beachte die Anführungszeichen) Baupläne ja auch verwenden kann.


    Beweis ohne Diagramm:

    Bild


    Meine Theorie ist unwirksam, wenn d einen negativen Wert annimmt (laut User-Interface nicht möglich) oder kein linearer Anstieg vorhanden ist.


    Ich freue mich über Anregungen oder Wiederlegungen.


    LG

    Hallo L.Kapp , es ist meiner Meinung nach beliebt, dass andere User die eigene Hardware als schlecht bewerten und dies als Grund für Lags sehen. Damit meine ich nicht dieses Forum, und auch nicht nur Arma 3, aber bei Arma 3 ist es natürlich ein sehr brisantes Thema, weil dieses bekannt dafür ist, zu laggen.

    Wenn man hört, dass jemand Lags in Arma 3 erfährt, schreiben viele direkt: "Kauf dir einen neuen Prozessor, eine neue Grafikkarte, etc.", aber das ist meiner Meinung nach nicht nötig.

    Eine gängige Maßnahme eigentlich in jedem Spiel ist es, die Grafik-Qualität herunterzusetzten. Ich habe allerdings mal gehört, dass dies in Arma 3 nur wenig Resultate zeigen kann, oder gar negative Auswirkungen hat, wobei ich das wiederum nicht bestätigen oder erklären kann. Ich würde dir auf jeden Fall empfehlen, sämtliche Grafik-Einstellungen auf "Normal" zu setzten. Einstellungen wie beispielsweise Wasser-Reflexionen kann man natürlich deaktivieren.

    Sehr wichtig ist meiner Meinung nach die Sichtweite, welche du auch in den Grafik-Einstellungen verändern kannst. Ist der Wert hoch, so wird ein großer Teil um dich herum geladen, was Lags durchaus begünstigt.

    Die Auflösung des Spiels würde ich nicht verändern, sprich auf Full HD (1920 Pixel x 1080 Pixel) lassen. Alles darunter schaut nicht nur schlecht aus, sondern führt oftmals auch zu Verzerrungen im User-Interface (Gemeint sind die Interfaces des Plugins, nicht die Standard-Interfaces von Arma 3).


    Je mehr Spieler auf dem Server sind, desto mehr Lags wirst du erfahren.


    Im Launcher kann man gewisse Start-Parameter eingeben. Hierbei habe ich schlechte Erfahrungen gemacht, die Speicherkapazität des Arbeitsspeichers vorzugeben. Ich meine, dass das bei mir zu Lags geführt hat. Was ich jedoch mache, ist die Anzahl an Kernen des Prozessors vorzugeben, nämlich auf das Maximum. Ob dies schlussendlich Wirkung zeigt, kann ich dir nicht sagen, denn eigentlich sollte Arma 3 sowieso alle Kerne nutzen. Außerdem gebe ich noch die Parameter -high und -exThreads=7 ein.


    Wenn du willst, kannst du die oben erwähnten Tipps mal ausprobieren und schauen, ob dies eine Wirkung zeigt.


    LG

    Hallo, vielen Dank für eure Anregungen.

    Hier geht meiner Meinung nach die Tatsache unter, dass dieser Effekt der Illegalen Müllentsorgung nicht nur beim XP-Farmen auftretet, wofür es ja auch anscheinend eingeführt wurde, sondern beim Craften. Wenn man beim Craften eine genaue Stückzahl von gewissen Rohstoffen benötigt und dann zu viel abbaut (meist baut man ja mit einer Abbau-Aktion 4 Stück von einem Rohstoff ab), bietet es sich an, das Zeug zu entfernen, vor allem dann, wenn man sonst kein Platz mehr für andere Rohstoffe hat. Dafür habe ich den Artikel eigentlich geschrieben. Eine Lösungsmöglichkeit wäre, das Wegwerfen von maximal 10 Rohstoffen des gleichen Typs in einer gewissen Zeiteinheit bei der jeweiligen Abbaustelle zuzulassen (das ist aktuell nicht der Fall, auch wenn es möglicherweise den Anschein wecken sollte).

    Bitte vergesst nicht, es war nur ein Vorschlag ohne Dringlichkeit oder großer Bedeutung. Ich kann auch verstehen, dass es sich möglicherweise nicht rentiert, diesen Vorschlag umzusetzen. Nicht zu vergessen die Tatsache, welche auch schon von Josef Baum angesprochen wurde, nämlich, dass es Interaktionen fördert und der Polizei Arbeit verschafft, wobei ich keine Haftung für die Aussagekräftigkeit dieser Behauptung übernehme, weil ich nicht weiß, wie viel die Polizisten zu tun haben.

    LG

    Hey, mir ist es in letzte Zeit öfters passiert, dass ich die "Illegale Müllentsorgung" auf die Fahndungsliste bekommen habe. Dabei habe ich allerdings nur Ressourcen, welche ich an Orten wie beispielsweise einer Mine gefarmt habe, wieder aus meinem Inventar entfernt, da ich nur eine gewisse Stückzahl benötigt habe. Sprich objektiv betrachtet, habe ich beispielsweise ein Stück Kupfererz wieder dahin hingelegt, wo ich es her hab, was meiner Meinung nach nicht unter "Illegaler Müllentsorgung" fällt, das Spiel unterscheidet hierbei jedoch nicht, was natürlich keinesfalls verwerflich ist.

    Lässt sich dieser Umstand möglichweise in einem kommenden Update ändern, angenommen es wäre nicht mit zu viel zusätzlichem Aufwand verbunden?

    Mir ist einerseits bewusst, dass es die Mülldeponien gibt, allerdings glaube ich nicht, dass beim Farmen diese irgendjemand aufsuchen möchte, weil es meistens gar nicht passt (sollten ja für diesen Sachverhalt theoretisch nicht notwendig sein). Andererseits ist mir bewusst, dass es kein "First World Problem" ist, und die meisten Leute, die diesem Problem entgegentreten, haben meist deutlich schlimmeres auf der Fahndungsliste stehen, sodass sie sowieso von der Polizei einkassiert werden. In anderen Fällen kann es aber so sein, dass man dann extra dafür zum Polizei-HQ fahren muss, um die Sache "abzuschreiben" und schlussendlich 500 $ Bearbeitungsgebühren oben drauf zu zahlen, angenommen die Justiz kauft einem diese Story ab, nicht zu vergessen das Rechtfertigen bei Polizei und Justiz.


    Mein Vorschlag wäre eine nicht eingezeichnete Mülldeponiefläche bei den Abbauorten, welche allerdings nur die Entsorgung des Mediums akzeptieren, welches auch dort abgebaut werden kann.

    LG