Posts by James Razer

    Naja, es geht um heile Fahrzeuge die auf gekennzeichneten Flächen abgestellt worden sind. Um kaputte Fahrzeuge wird hier nicht diskutiert. Ich kann den Frust von Herrn Baum nachvollziehen. Teilweise werden ohne nachvollziehbaren Grund abgeschleppt. Beispielsweise hab ich letztens mein Fahrzeug geparkt und bin ganz kurz runter, um meinen Stuhlgang zu verrichten. Es waren 14 Personen auf der Insel, deswegen empfinde ich das Argument Performance bei maximal 10 Minuten weg als nicht valide. Als ich nach kurzer Zeit wieder rauf bin, war mein Fahrzeug abgeschleppt beim Industriekomplex. Anschließend habe ich freundlich bei einem RACler nachgefragt und habe eine Antwort à la mir egal bekommen. Ich persönlich empfand diese Situation als sehr Schade. Ich bin der Meinung, dass man das RP möglichst so gestalten sollte, dass beide Seiten Spaß haben. Mir selber gelingt es nicht immer, nehme aber gerne Anregungen entgegen. Ich persönlich würde mich sehr freuen, wenn die RAC Leitung diesen Thread als Anregung sieht. Man könnte zum Beispiel in der nächsten Besprechung nochmal das Thema Beschlagnahmung und der Umgang mit Beschwerden aufgreifen. Eventuell könnte man auch auf ein Abwägen beim Beschlagnahmen eingehen. Nach meiner Meinung würde vielleicht nochmal der Spaß für alle gesteigert werden.

    Ich habe auch nicht von kaputten Fahrzeugen auf Parkplätzen gesprochen, sondern von heilen. Denn es kommt durchaus mal vor und das häufiger als man denkt, dass die Leute Ihr heiles Fahrzeug dort abstellen und sich dann nicht mehr blicken lassen bzw. den Server verlassen. Ich persönlich achte auf solche Fahrzeuge und wenn sich da nach einer halben Stunde - Stunde nichts getan hat, lasse ich es abschleppen.

    Denn ich meine, was bringt es denn den Leuten, Ihr Fahrzeug dort stehen zu lassen? und vom Server zu gehen. Wenn du eine kurze Pause machst, 10-15 min, setzt dich in dein Auto, schließe es ab und gehe AFK.


    Super Situation neulich, da hat irgend ein *** sein Hemitt quer auf die Autobahn gestellt, direkt hinter eine Kurve so dann man dort zwingend reinfahren muss. Die Person ist dann vom Server gegangen. Der RAC hatte kein LKW Abschlepper zur Verfügung, daher ist die einzige Konsequenz die ich dort ziehe, das Ding kommt für soviel Dreistigkeit aufs IK Ost.

    Weder der RAC noch die Polizei dienen als Einparkservice für faule Leute.

    Das sehe ich genauso, ich meine wenn man eh schon auf einem Parkplatz steht, wieso kann man dann den Wagen nicht einparken?

    Daher sind m.M.n die Leute selbst schuld und brauchen sich nicht wundern, dass ihre Autos beim IK Ost landen, den Fehler werden Sie dann bestimmt kein zweites Mal machen.


    Des Weiteren, kannst du dir ja mal den Spaß machen und auf der Insel einfach mal ausschau halten, wie viele Fahrzeuge du findest, von Leuten die z.B gegen nen Baum fahren und dann einfach Ihr Fahrzeug da stehen lassen, weil sie kein Bock haben mal 10 Minuten auf den Rac zu warten.


    Es ist lästig und wirklich niemand, will kaputte Fahrzeuge am Straßenrand stehen haben. Das geht auf die Performance und sieht nebenbei auch noch doof aus.


    Grüße

    Razer

    Ein Parkplatz dient zum Parken, dass ist durchaus richtig und solange du noch im Staate bist, ist dies auch in Ordnung.


    Allerdings passiert es doch häufiger als man denkt, dass Autos entweder auf Parkplätzen oder einfach irgendwo stehen gelassen werden.

    Meistens fragen wir die Inhaber ab und versuchen, den Sachverhalt zu lösen. Meistens kommt es aber vor, dass diese Leute nicht mehr auf der Insel sind.


    Und da bin ich ehrlich, finde ich, haben es die Leute dann auch nicht besser verdient, als ihr Fahrzeug gegen einen kleinen Obolus vom IK Ost abzuholen.


    Jeder weiß, dass Fahrzeuge auf die Performance gehen, wieso also, kann man z.B nicht das Auto einparken, bevor man die Insel verlässt?


    Grüße Razer

    Sehr geehrte Frau Walter,


    ich habe die Rechtmäßig- und Richtigkeit, des von Ihnen beschlossenen Urteils weder in Frage gestellt noch angezweifelt.

    Allerdings darf ich mir doch meine Meinung bzgl. des Urteils fällen.

    Was ich verdeutlichen wollte, das dies ein Einzelfall ist.


    Dennoch sollte es eine Möglichkeit geben, gegen die Höhe der Geldstrafe in Revision zu gehen. Wo dann bei einer Verhandlung lediglich über die Höhe der Geldstrafe verhandelt wird, nicht über die Schuldfrage.


    Grüße

    Razer

    ich finde meine Strafe (für 3 Straftaten), die eine Arbeit von 10 bis 12 Stunden bei Glanzleistung benötigt einfach zu hoch, du hingegen sogar eher zu niedrig und würdest diese noch weiter erhöhen.

    Was heißt zu hoch? Ich persönlich bin der Meinung, da wir sowieso einen variablen Bußgeldkatalog haben, bringt eine Senkung relativ, wenig, da so sollte es sein, das Bußgeld angepasst werden sollte. Ich gehe ganz stark davon aus, das dies bei dir ein Einzelfall war. Da es sei den ich habe es hier überlesen, evtl. noch 1-2 Leute diese als zu hoch empfinden.

    Das du das Bußgeld als zu hoch und ich evtl. als zu niedrig, wobei ich sagen muss gut die hälfte des Bargeldbestandes zu zahlen für meine Verhältnisse doch sehr hoch ist (wobei drei Straftaten...). Dieses liegt aber eben im Ermessensbereich des Polizisten bzw. Justizlers, welcher deinen Fall bearbeitet. Natürlich fließen dann eben doch noch ein paar äußere Faktoren mit ein, (hast du dich gestellt, wie hast du dich in der Obhut der Polizei/Justiz verhalten usw.). Meine Erfahrung als Polizist ist, wenn sich jemand vernünftig und aufgeschlossen Verhält, kann die Strafe niedriger ausfallen.

    Ich meine niemand möchte mit einem rumschreienden, pöbelnden oder gar bedrohenden Menschen unterhalten. Daher habe ich höchste Achtung vor der Justiz, denn dies kommt tatsächlich öfter vor als man denken mag.


    Ich denke eine Statistik dahingehend zu erstellen wäre zu viel arbeit, einfach eine allgemeine Umfrage würde genügen. Wobei man da die Stärke der Zivilisten nicht unterschätzen darf, denn jetzt mal ehrlich, keiner will gerne Geld zahlen.


    Mein Vorschlag wäre, einen Rahmen zu schaffen, indem schwere Straftaten z.B Waffenbesitz, Beschuss etc. einen max. prozentualen Anteil von dem Vermögen (Bank) ausmachen darf. Zum Beispiel 25%.



    In dem Sinne


    Grüße

    Razer

    Liebe Leute,


    vom fachlichen her, hat Conner schon alles gesagt, was ich jetzt auch ausgeführt hätte, die rechtliche Würdigung des Sachverhaltes übernimmt die Justiz nicht die Polizei.


    Ich finde es immer belustigend wenn mir ein Ziv erklären will, bzw. vorschreiben will, ich ich mein RP auszuführen habe. Wenn man über gewisse Menschenkenntnisse verfügt, hast du es schon mit dem weglaufen verkackt.

    Weil, wieso läuft man weg, wenn man nichts zu getan hat? Und vor allem dann, wenn die Polizei kommt?? Allein das wäre schon ein hinreichender Verdacht, dem ganzen weiter auf den Grund zu gehen. Dazu kommen die Geständnisse deines Kollegen, sowie die vorherige Beobachtung. Wenn du dies alles zusammenziehst und ein wenig logisch Denken kannst, ist der Sachverhalt klar dargestellt. Da kannst du mir noch so eine tolle Geschichte erzählen, glauben muss Sie dir ja nicht. Solche Behauptungen werden demnach des öfteren im Strafrecht als Schutzbehauptung bezeichnet, da du dich selbst vor Strafe durch diese Aussage schützen willst.


    Vor allem, ist doch "RP machen" sich nicht irgendeine "absurde" Geschichte auszudenken, sondern die Situation im allgemeinen ist das RP. Das Verhalten der Cops der Zivilisten usw. Ich werde nie die Reaktion vergessen, als ich einem Zivilisten seine Geschichte nicht abgekauft habe, der ist aus allen Wolken gefallen und meinte dann mich ziemlich pampig anzugehen xD.

    Nur weil eine Geschichte gut und evtl. realistisch ist, muss man Sie dennoch nicht glauben, wenn Beweise dagegen sprechen. Ich möchte nicht wissen, wie oft mir schon jemand das gelbe vom Ei vorgelogen hat und ich dies geglaubt habe, weil es keine anderen Beweise gab, welche dagegen sprachen. Daher finde ich die Aussage, ich habe eine Geschichte erzählt, das ist mein RP ziemlich naja unglücklich.


    Das RP beginnt in dem du auf den Server joinst und endet wenn du diesen verlassen hast. Einzelne Situationen als RP abzustempeln widerspricht mir. Da du dauerhaft deinen Charakter spielen solltest.


    Nur weil der Polizist dir deine Aussage nicht abgenommen hat, ist dies in meinen Augen kein Fail-RP, denn als Beschuldigter darfst du lügen und musst niemanden die Wahrheit sagen.


    Dennoch würde ich alle bitten, sollten Probleme mit Polizisten auftreten, sei es dass diese sich in euren Augen falsch verhalten haben oder einfach mal Fehler gemacht haben (soll vorkommen auch wir sind nur Menschen), kommt zu uns, zur Leitung oder einen etwaigen Goldrang bzw. Abteilungsleiter schildert das Problem, sodass wir dahingehend Gespräche führen und Lösungen finden können. Wir beißen nicht und meistens so hat es die Vergangenheit gezeigt, findet sich immer eine Lösung bzw. kann ein Problem gelöst werden.


    Grüße

    Razer

    Also es tut mir echt leid... Ich weiß, das gehört hier vielleicht nicht hin, aber ich muss das jetzt einfach mal fragen.

    Wie bist Du Polizeileitung geworden? Würde mich jetzt einfach mal so interessieren.

    ich weiß zwar nicht inwiefern das hier eine Rolle spielen sollte, oder wieso ich als Mitglied der Polizeileitung nicht meine eigene objektive Meinung vertreten kann oder darf. Angefangen hat es in der 5.0 wo ich von ca. 60 Leuten in den Personalrat (damals sowas wie die "Leitung") gewählt worden bin. Als ich da nachweislich eine gute Arbeit gemacht habe, wurde ich nach ca. 1 Jahr von den damaligen Präsidenten in den Leitungsstab befördert, welchem ich bis heute angehöre. Das war ca. gegen Ende der 5.0. Also ein bisschen mehr als 2 Jahre.


    Dennoch Frage ich mich, inwieweit das hier eine Rolle spielt. Die Leute die mich kennen wissen, dass ich kein Problem damit habe, auch mal den kürzeren zu ziehen. Wenn Leute ne illegale Waffe haben, und mir diese Aushändigen, lasse ich Sie gehen. Da Sie kooperiert haben, und nichts vom Zaun gebrochen haben. Ich buchstäblich an dem Bußgeldkatalog so wie wir in heute kennen in der Rohfassung beteiligt. Strafen von bis mit einem max. Bußgeld. So, dass wir die Beschuldigten Individuell bestrafen können.

    Wie oben bereits mehrmals ausgeführt, liegt es mir fern, irgendjemanden den Spielspaß zu nehmen, allerdings gibt es und ich denke so sollte es ja auch sein, manchmal gewisse Spannungen zwischen der Seite der Polizei und den Zivilisten, da natürlich unterschiedliche Interessen vertreten werden. Dies bleibt ja nicht aus. Dennoch so finde ich, haben wir alles in unserer Macht stehende getan, um den "Abfuck" Faktor bei den Bußgeldern zu minimieren.


    1. bekommt die Polizei diese nicht mehr, dass seit der 5.0

    2. durch die Einführung des Bußgeldkataloges mit einer Preisrange, kann man Strafen individuell auf den Gefangenen anpassen.

    3. sehen wir das Geld was derjenige auf dem Konto hat, heißt und da Spreche ich nur für die Polizei, ist jeder Polizist angehalten, dass Bußgeld an den Kontostand anzugleichen.


    Als Beispiel welches relativ häufig vorkommt:


    Ein Anfänger evtl. 1-2 Wochen auf der Insel, leiht sich einen LKW aus, um mit diesem zu farmen. Er wird kontrolliert. Wir stellen fest, er hat keinen LKW-Schein. Allerdings hat er auch nur noch 15k aufm Konto, weil er ja die Miete zahlen musste.

    Denkst du bzw. Ihr allen ernstes, dass wir so jemanden bestrafen würden? Er hat sowieso schon nichts, vllt. wusste er das mit dem LKW-Schein auch nicht. Er bekommt von mir als Leitungsmitglied der Polizei die Erlaubnis den LKW bis Ende der Matrix zu fahren. Zusätzlich kommt noch ne Information auf die Fahndungsliste das ich ihm dies Erlaub habe, und er sieht freudich lächend vondannen, und bedankt sich vielmals.


    Also ich weiß nicht, ob Ihr denkt das wir jeden Spieler einfach nur ausnehmen und allen den Spielspaß klauen. Im Gegenteil die meisten geben sogar noch was. Wenn jemand beklaut worden ist, der LKW verkauft was auch immer und er hat kein Geld mehr, geben wir ihm welches. Ich habe bestimmt schon 5 Mio an Überfallopfer gegeben, weil diese Mittellos waren oder sind. Ja ich kann es mir aus unserer Kasse wiederholen, mach ich aber nicht, da ich mein Geld nicht brauche.


    Und tut mir leid, das ich dahingehend sauer werde, allerdings haben die meisten keine Ahnung, was auch die Polizei für die Zivilisten tut. Ja das man manchmal Meinungsverschiedenheiten hat ist doch ganz normal, dass man sich mal aufm Sack geht, das einer mal mit der Höhe des Bußgeldes nicht zufrieden ist.

    Es gehört halt einfach dazu.


    Die Bußgelder zu verringern würde halt nichts nützen, da wir sowieso nie oder nur selten die max. Strafe anwenden. Wenn wir jetzt weiter runtergehen, heißt es wieder die Polizei oder Justiz geben nur die max. Strafe. Wir haben einen Individuellen Bußgeldkatalog der es uns erlaubt die Strafen an die Beteiligten anzupassen. Daher sehe ich dahingend keine Notwendigkeit. Allerdings wird dieser von der Justiz gestaltet und von den Admins abgesegnet. Daher habe ich darauf keinen Einfluss. Ich sage nur meine Meinung.


    Wa Tashi was ich noch sagen wollte, ich weiß nicht wie es in deiner Garage ausschaut, daher mutmaße ich nicht, sondern erkläre es lediglich an einem frei Erfundenen Fallbeispiel:


    Es gibt die sogenannten Geldwerte und Sachwerte bzw Vermögenswerte:


    Als Beispiel Zivilist xy wird zu einem Bußgeld von 150k verdonnert. Er hat allerdings nur 100k auf dem Konto. Aus Erfahrung weiß man, dass er nen Lykan, 2 Lambos und nen Flugzeug besitzt. Dementsprechend ist er nicht arm, sondern hat sein Vermögen lediglich in Fahrzeuge gebildet. Daher und diese These unterstütze ich zu 100 Prozent, empfinde es als vollkommen legitim, ein Fahrzeug, welches mutmaßlich den Wert des Bußgeldes bei einer Auktion erreichen könnte, zu Versteigern und das Geld als Schuld einzubehalten. Die Differenz wird selbstverständlich ausgezahlt.

    Was ich sagen will, der Reichtum eines Spielers bzw. Menschen wird nicht nur an seinem Geld auf dem Konto gemessen, vielmehr sind auch die Vermögenswerte zu beachten.

    Trotzdem hat ein Entwickler und ein EX-Wiki- und Supportleiter die Wichtigkeit von Kriminellen erklärt (kurzgefasst), trotzdem spammt James Razernur weiterhin seine subjektive Meinung.

    Ich streite die Wichtigkeit der Kriminellen ja nicht ab, auch wir als Polizei merken zur Zeit, dass nicht so viel auf dem Server passiert. Diese Wichtigkeit ist mir durchaus bekannt und glaube mir, ich spiele hier nicht erst seit gestern :) ich kann gerne mal den Bußgeldkatalog von der 1.0 einfügen, da würden einigen die Ohren flattern.


    Dieser Post ist auch dafür da, dass jeder so spielen darf wie er will und nicht durch, jetzt in diesem Beispiel, extrem hohe Bußgelder, extrem beschränkt wird und sogar die Lust an dem Spiel verlieren könnte. Ich bitte dich deswegen nochmals den Text von Majound H4PPYdurchzulesen, denn anders wie ich, haben sie es noch besser und verständlicher für dich erklärt wie wichtig es ist, dass jeder auf dem Server Spaß hat.

    Dazu kann ich nur meine eigene Meinung schreiben, welche evtl. auch durch meinen Job bedingt etwas härter ausfällt.

    Allerdings sehe ich das wie folgt und das ist meine persönliche Meinung.

    Jeder kann über sein Schicksal auf dem Server entscheiden. Wenn man halt einfach kein Geld hat, eine Strafe zu bezahlen oder die Konsequenzen dieser zu tragen, verstehe ich nicht, inwieweit man diese dann begeht. Ich meine der Bußgeldkatalog ist öffentlich im Wiki einsehbar. Erfahrungsgemäß kommt es sehr selten vor dass die Polizei oder auch die Justiz die max. Strafe verhängen. Wenn du also eine Straftat begehst, bzw ihr wie du ja bereits geschrieben hast, Überfälle plant, müssen euch die Konsequenzen doch bewusst sein. Jeder kann ca. sein Bußgeld ausrechnen, auch wenn es in max. werten dargestellt ist, zahlst du im Endeffekt meistens weniger als Überschlagen hast.

    Die Risiken sind hinlänglich bekannt.

    Und dadurch dass es den variablen Bußgeldkatalog gibt, kann bzw. sollte es keine zu hohen Bußgelder geben, da sich die Strafe an dein Bankkonto anlegt.

    Wir und auch die Justiz haben kein Interesse daran, den Spielspaß von irgendeinem zu zerstören oder ähnliches. Allerdings gehören auch Rückschläge genauso zum Spiel wie Erfolg und Ruhm.


    Ich kann diesem ich bin der Böse will aber nicht bestraft werden leider nichts abgewinnen, vor allem da wir den variablem Bußgeldkatalog haben.

    Ich vertrete hier meine Meinung und ich kann auch die Argumente der anderen sehr gut verstehen und Nachvollziehen. Allerdings ändern diese nicht meine Meinung.


    Hier der Link zum Bußgeldkatalog der 1.0


    Grüße

    Razer

    Du sprichst davon, dass die Strafen zu gering sind und besonders von einer "Lernkurve". Wie ich schon oben erwähnt habe, verstehe ich nicht, was du mir damit sagen willst. Könntest du mir/uns bitte erklären, was mit deiner Lernkurve gemeint ist und welches Ziel höhere Strafen bewirken sollen?

    Deiner bitte komme ich gerne nach, es geht mir in erster Linie bei den Strafen um die Gruppierungen die aus langerweile gegen die Cops schießen etc. und das nicht nur einmal die Matrix sondern 2-3 mal. Den diese befreien Ihre Kollegen aus dem Gefängnis oder dem HQ, und haben zudem meist mehr als 10 Mio auf dem Gangkonto. Diesen tut eine Geldstrafe von 150 k meist nicht weh, und eine Lernkurve, evtl. dem Konflikt aus dem Weg zu gehen, oder einfach mal zur Abwechslung unseren Ansagen, ranzufahren und die Kontrolle über sich ergehen zu lassen folge zu leisten. Mir ist durchaus bekannt, dass es in letzter Zeit sehr viel ruhiger aufm Server dahingend geworden ist, und ist mir bekannt, dass die Cops in letzter Zeit sehr viel provoziert haben.

    Unsere Strafen sind von 0-xx Dollar im Bußgeldkatalog definiert. Durch das neue Aktensystem, wird deine Strafe bei uns in der Akte gespeichert. Wenn du also innerhalb von 3 Tagen 2-3 mal die gleiche Aktion abziehst, ist das Bußgeld dementsprechend höher. Dazu kommt noch, dass wir bzw. die Justiz das Geld an deinem Kontostand bemessen. Wir werden dir nicht dein ganzes Geld aus der Tasche ziehen. Allerdings und wie aus der Sachverhalt zu lesen ist, hättest du das Geld zahlen können. Natürlich fällt es, wenn du drei Strafanzeigen hast, welche offen sind, dementsprechend hoch aus. Hättest du dich freiwillig gemeldet, wären es nicht 3 sondern vllt. nur 2 oder gar 1 Anzeige gewesen und die 400k hätten sich auf 3 Tage gezogen, evtl. wären es dann auch nur 300 k geworden.

    Mit der Lernkurve ist außerdem gemeint, das du sicherlich jetzt wenn du ne offene Strafanzeige hast, dich bestimmt bei der Justiz melden wirst. Denn wenn nicht, summiert es sich eben.


    Grüße
    Razer

    Naja.


    1. empfinde ich die Strafen auf RealLifeRPG sowieso als zu gering.
    als Beipspiel jemand besitzt 13 Mio. er bekommt für Beschuss, illegaler Waffenbesitz eine Geldbuße von ca. 100k. Da so sehe ich kein Lerneffekt. Denn 100k wären ihm relativ egal.
    Um auf dein Thema zurückzukommen, du hast relativ viele Straftaten begangen, daher ist das Ticket entsprechend hoch ausgefallen. Hättest du dich bei bei der Justiz gemeldet dann wäre es so denke ich eine geringe Strafe ausgestellt worden. Morgenstern hat das sehr gut aufgeschlüsselt, daher ist die Höhe der Strafe angemessen.
    Das es nicht jedem passt ok, allerdings verzichten viele Cops auf Strafen, wenn man mit Ihnen ehrlich spricht.

    Der Frust löst aber eher mehr gecalle aus als er verhindert oder nicht? Man soll aber natürlich nicht aus dem HQ laufen ohne bestraft zu sein. Finde aber das Bundesgefängnis perfekt dafür. (Fuckt gut ab aber nicht so viel, dass man Spaß am Spiel verliert)

    ja aber was tut einem mehr weh? Wir wollen ja die Leute bestrafen und eine Geldstrafe bewirkt halt mehr als ne Haftstrafe, wo man ja evtl. befreit werden kann. Ich kann dich verstehen, aber der Lerneffekt ist halt bei einer Geldstrafe größer

    Ich habe mir mal deine Akte angeschaut, erstens hättest du jeweils 2 Tage Zeit gehabt, dich bei der Justiz zu melden. Für die Taten die du begangen hast, Verkauf von Drogen, Rammen von Fahrzeugen, Flucht und vieles mehr, ist die Strafe angemessen. Darüber hinaus hättest du die Strafe zahlen können, dann müsste nicht gepfändet werden. Da du die Strafe nicht zahlen wolltest, wird halt gepfändet und das Strafmaß maximiert.
    tut mir leid aber da bist du an allem selbst schuld.
    kacke bauen und Gesetze brechen, aber nicht den Preis dafür bezahlen, das sind mir die richtigen.

    Als ich bei RealLifeRPG angefangen habe, war Toshi noch der Admin, Sascha aka. Memphis Polizeidirektor und Ryu Polizeipräsident. Die Karte war Chernarus. Mind. ein Cop lag jede Matrix auf dem 9 3/4 mit der Barrett M82A1 mit Explosive Ammo um flüchtige Fahrzeuge "zu stoppen".

    Die Cops hatten noch nen Dingo, und ne Venom und nen Hunter HMG.

    Wo ich ein weiteres Problem an der Animation sehe, als die oben genannten, ist, dass die Animation bei Frauen ohne Weste ebenfalls sehr merkwürdig aussehen. Zwar tragen die meisten Zivilistinnen und Fraktionsspielerinnen eine Weste, aber ich trage sowohl als Zivi als auch als StA keine (sichtbare) Weste und dann wäre diese Animation genaus auf meiner Brust, was wahrscheinlich zu sehr unangebrachten Aussagen führen würde.

    Da muss ich sagen, hatte ich bisher nicht dran gedacht, ist aber natürlich durchaus ein Punkt, welchen man unbedingt bedenken sollte.

    Ich finde es Schade, dass so etwas tatsächlich zu Problemen führen könnte

    In der Zeit wo ich hier bin, habe ich schon vieles gesehen, und leider gehören Situation wie diese die geschildert wurden auch dazu, daher fände ich wäre das ein Punkt, welchen man dringend beachten sollte.

    Das würde ich ein wenig anders sehen,

    Will man die Funkanimation ersetzen, sollte man dafür auch geeignete Westen einführen. Deswegen von mir erstmal ein Nein.

    kannst du mir ein Funkgerät sagen, wo die Sprechgarnitur am Ohr sitzt?


    Die meisten Fraktionen haben den Ohrschlauch (so nenne ich Ihn jetzt mal) als NV und tragen diesen auch, allerdings dient besagter Schlauch nicht als Sprechgarnitur sondern ist lediglich zu hören da, und wir mittels Adapter in die Sprechgarnitur gesteckt. Daher würde im Normalfall die Garnitur auf der Höhe der Schulter links oder rechts neben dem Hals sein. Selbst und diese Technik gibt es, wenn das Headset zum Sprechen benutzt wird, ist der Sprechknopf immer auf Brusthöhe. Daher unterstütze ich das Argument nicht, dass es dafür geeignete Westen geben muss, schließlich halten wir uns ja jetzt auch kein Funkgerät an das Ohr.


    Um das ganze zusammenzufassen, was ich sagen will, die jetzige Animation macht weniger Sinn, als dann die evtl. neue.


    Des Weiteren wäre es dann auch leichter zu erkennen, ob jemand telefoniert oder Funkt, z.B um seine Freunde zur Unterstützung zu rufen.

    Pressemitteilung der Polizei Nordholm


    Liebe Bürgerinnen und Bürger,

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,


    seit dem Angriff auf das System der Polizei durch Meteor, ist nunmehr knapp 1 Woche vergangen. Unsere IT-Abteilung hat seit dem in 3 Schichten 24 Stunden 7 Tage die Woche durchgearbeitet, um das eingespeiste Virus zu identifizieren und zu entfernen. Nach Anfänglichen Rückschlägen ist es unserer IT nunmehr gelungen das System restlos von dem Virus zu befreien.

    Sodass aller Voraussicht nach das System ab 15 Uhr wieder reibungslos funktionieren sollte.


    Mit freundlichen Grüßen


    Die Leitung der Polizei Nordholm

    Sehr geehrter Herr Schröder,


    wenn Sie meinen Text gänzlich gelesen hätten, wäre Ihnen aufgefallen, dass ich Argumentiert habe, dass der Strafverteidiger im Namen des Mandanten einen solchen Antrag bei Gericht stellen darf. Ich habe in keinem Wort erwähnt, dass der Strafverteidiger dies im eigenen Namen tut.


    Die Quelle, welche Sie mitgeschickt haben, stützt meine Aussage, ich zitiere aus der oben angegeben Quelle: Der Antrag wird somit nicht vom Anwalt im eigenen Namen gestellt, sondern direkt vom Beschuldigten. Dies kann aber natürlich durch seinen Strafverteidiger, und vor allem mit seiner Hilfe, erfolgen.


    Heißt ein Strafverteidiger ist durchaus in der Lage im Namen seines Mandanten einen solchen Antrag zu stellen. Daher erschließt sich mir Ihre Aussage nicht vollends.


    Ich würde Sie daher bitten, weitere Äußerungen welche meine Fachkompetenz betrifft künftig zu unterlassen.


    Ich habe bereits in meinem oben geschriebenen Text Argumente dargelegt, wieso Herr Copperfield als Volljurist im Namen des Angeklagten einen solchen Antrag vorgebracht hat.


    Daher werde ich mich nicht noch einmal wiederholen.


    Ich hoffe Sie lesen Ihre Quellen in nächster Zeit genauer.


    Mit freundlichen Grüßen


    Razer

    Sehr geehrter Herr Schröder,


    die Aussagen die vom PP Copperfield getroffen wurden, sind wahrlich nicht gut argumentiert, allerdings hat die Polizei Nordholm welcher als Dienstherr in Erscheinung tritt, nach dem BBG eine Fürsorgepflicht gegenüber seinen Beamten. Dazu gehört auch, sollte ein Polizist vor Gericht stehen, ein Strafverteidiger von der Polizei auf bitten des Beamten gestellt wird.

    Da der Strafverteidiger bzw. Anwalt alle rechtlichen Belange im Namen seines Mandaten vertritt, ist ein Befangenheitsantrag gegen den Richter durchaus durch den Verteidiger im Namen des Mandanten vorzulegen.

    Als Polizeipräsident und damit dem höchsten Amt im höheren Polizeidienst, hat Herr Copperfield wie jeder andere höhere Dienst, das Jurastudium mit dem ablegen des ersten und zweiten Staatsexamen bestanden und die damit durchaus befugt, als Volljurist bei der Polizei als Rechtsanwalt bzw. Strafverteidiger zu fungieren.


    Ihr Argument das sich Herr Copperfield in die Ermittlungen eingemischt hätte, ist ebenfalls mehr als aus der Luft gegriffen. Die Ermittlungen wurden nach meinem Kenntnisstand durch unabhängige Beamte der Polizei Nordholm durchgeführt, welche für diese Ermittlungen direkt dem Staatsanwalt untergestellt waren.

    Ein Versuch diese Ermittlungen von seiten der Staatsanwaltschaft zu unterbinden bzw. die Ermittlungen zu behinder oder gar zu manipulieren hat von Seiten des Herrn Copperfield nicht stattgefunden.

    Auch Ihre Annahme, dass Herr Copperfield die Judikative und damit die Gewaltenteilung bedroht hat, weise ich zurück. Herr Copperfield hat lediglich die Aussage getroffen, da die Aussage welche der Hohe Richter Adler getroffen bzw. unterzeichnet hat, eine Vorverurteilung des jetzigen Ex-Kollegen entsprach. Ferner gilt der Leittext: Vor dem Gericht ist jeder gleich und ebenfalls die Unschuldsvermutung: Jeder ist Unschuldig, bis seine Schuld bewiesen ist. Daher ist eine Vorverurteilung eines Angeklagten in jedem Fall zu unterlassen.

    Als Leiter der Polizei Nordholm welche wie oben bereits geschrieben eine Fürsorgepflicht trägt, war Herr Copperfield lediglich um seine Beamten besorgt und wollte eine faire Verhandlung für eben diesen Beamten.


    Mit freundlichen Grüßen


    James Razer


    Ein Ablehnungsgesuch darf auch ausschließlich vom Angeklagten ausgehen und darf nicht einmal vom Anwalt durchgeführt werden.

    @Polizeiführung

    @Copperfield

    @Käfer

    @Razer: Auch wenn ich immer ein Sorgenkind war möchte ich mich auch gerne von euch verabschieden: Danke das ihr immer für alles offen gewesen seit. Danke das ihr den Laden am laufen halten. Einfach Danke für alles!

    Im Namen der Leitung und Führung, bedanken wir uns für die netten Worte. Wir wünschen dir viel Erfolg und Spaß auf deinem weiteren Lebensweg. Bleib wie du bist.


    Liebe Grüße


    Die Pol-Leitung

    Was seid ihr momentan alle so salzig uff. War nur ne Joke und ihr fühlt euch alle in eurer Ehre und Ego gekränkt oder wie?

    Mit salzig hat das ganze wenig zu tun.

    In dem Video entsteht eine gewisse Situationskomik welche ich auch super finde, selbst der Cop lacht ja auch xD

    Ich würde deinen Kommentar verstehen, wenn wir den Vanilla Taser hätten, mit welchem man "Dauerfeuern" kann. Denn dann ist es tatsächlich keine große Sache eine Person zu erwischen bzw. ein leichtes.


    Der Unterschied zwischen dem jetzigen Taser und dem Vanilla ist allerdings der, dass wir nur ein Schuss haben und danach 2-3 Sek. Cooldown. Eben dass der Taser nicht "OP" ist.


    So jetzt kommt ein Zivilist dahergelaufen, der wahrscheinlich (ja es ist eine Vermutung, diese wird aber durch deinen Kommentar gestützt) keinerlei Ahnung hat, wie der Taser überhaupt funktioniert, bzw. noch nicht ein Schuss damit abgegeben hat und deklassiert einen Cop, welcher Teil meines (unseres) Teams (Polizei) ist zum Praktikanten? und dies auch noch vollkommen ungerechtfertigt.

    Und dann ist es doch meiner Meinung nach mehr als Gerechtfertigt, einer solchen Person meine Ablehnung gegenüber eines solchen Kommentares mitzuteilen.


    Zum Fazit: Wenn es ein leichtes wäre die Person hinter dem Auto zu tasern ist dein Kommentar durchaus lustig.

    Da es tatsächlich gar nicht so einfach ist, ist der Kommentar eher unangebracht.