Havenborner Wochenblatt hat sich aufgelöst

  • Sehr geehrte Bürger Havenborns,

    leider müssen wir verkünden, dass sich Havenborner Wochenblatt das nun endgültig aufgelöst hat. Gründe dafür sind unter anderem die Lustlosigkeit nach den Reaktionen auf die 3. Ausgabe und sich danach noch irgendwie selbst dafür zu begeistern. Die generelle Aktivität der Mitarbeiter hatte sich eingestellt, wodurch es leider keinen Sinn mehr macht, die Zeitung weiterzuführen.


    Dies ist vom Besitzer Olaf Solo so beschlossen und abgesegnet worden.

  • Ich persönlich muss sagen das ich es schwach finde.

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, das ich alsPolizeipräsident ständig in der Kritik stehe und ich mich für mein aber auch für das Handeln der 79 anderen Polizisten im Staat rechtfertigen muss. Auch über die Polizei im allgemeinen gibt es Tag täglich Kritik und Beschwerden mit denen ich mich auseinandersetzen muss. Man hinterfragt sich auch oft selbst, ob man so alles richtig gemacht hat.

    Ich als Präsident und wir als Leitung haben daraus aber Erkenntnisse gewonnen und versuchen diese durch Umstrukturierungen und Ideen für eine bessere Zusammenarbeit z.B mit der Justiz zu nutzen.

    Die Leitung und alle Amtsträger, stecken Tag täglich ein Haufen Arbeit in das Projekt und durch ein paar Beschwerden oder Kritiken lassen wir uns dieses auch nicht nehmen.

    Ich bin seit knapp 3 1/2 - 4 Jahre hier und mir ist die Polizei ans Herz gewachsen. Und zu sagen wir hören auf, weil jetzt mal nicht so dass Positive Feedback da war, erachte ich als falsch und zeigt, das Ihr euer „Unternehmen“ nie geliebt habt. Dann müsste ich 2 mal im Monat meinen Platz räumen.

    Lieber die Kritik aufschnappen, und es besser machen aber das ist einfach nur feige.

    Meine offene und ehrliche Meinung.


    Ich war jetzt auch kein Fan, allerdings fand ich es durchaus Sinnvoll und auch ein cooles Projekt.

  • Erst mal danke für deine ehrliche Meinung. Der große Unterschied ist jedoch, so denke ich, dass die Polizei ein schon fester und essentieller Bestandteil ist, der aus sehr vielen Leuten besteht. Wir waren halt nur 5 Leute, die sich da erst mal einarbeiten mussten und überhaupt ging es nicht um die Kritik an sich, sondern um die Art und Weise. Das sollte jetzt auch kein Vorwurf an irgendwen hier werden, es war halt tatsächlich so, dass direkt danach nur noch so nebenbei die Zeitung weitergeführt wurde. Ich persönlich finde es auch schade, dass das Projekt jetzt schon wieder vorbei ist. Von uns hat auch keiner erwartet, dass da alle direkt voll heiß drauf sind. Es ist schon auch mühselig, eine Matrix lang auf ein Zufallsereignis zu hoffen und die ganze Zeit nur durch die Gegend zu gurken. Klar, hätten wir auch nebenbei was Farmen können und co, aber wir haben gemerkt, dass falls mal was passiert, dass man flexibel sein muss. Außerdem, dadurch, dass wir nur 5 waren, konnten wir auch nicht dauernd präsent sein. Und wie du ja gesagt hattest, du bist seid 3 - 4 Jahren hier bei der Polizei. Wir hatten noch nicht mal angefangen und dann kam schon sowas. Wenn man bei der Polizei anfängt - und verbessere mich bitte wenn ich jetzt was falsches sage - , dann hat man immer noch Vorgesetzte, die sich schon mit allen möglichen Vorfällen auskennen und dir zur Seite stehen können. Bei uns war das halt ein bisschen anders, auch wenn einige hier uns verteidigt hatten. (Danke übrigens dafür)

    Schlussendlich war es ja nicht nur diese Diskussion nach der dritten Ausgabe, sondern es wurde halt auch zwischendurch einfach ätzend. Du bist als Pressemitarbeiter bei Interviews den Launen deiner Interviewpartner ausgesetzt und wenn die keinen Bock haben, dann biste halt.... ich nenns mal aufgeschmissen. Klar, das bringt der Job so mit sich, aber, naja, wenn du deine Arbeit wirklich nur machen kannst, wenn die Leute mitspielen und die keinen Bock haben, ist das halt einfach sch…. Und wenn das mehrere Male hintereinander so ist, dann ist das irgendwann einfach nur frustrierend. Ja, ich kann mir denken, dass nach dieser Debatte die Leute auch nicht mehr so die Motivation hatten, mit uns zu reden, aber schlussendlich hatte niemand was davon.

    Dies soll jetzt auf keinen Fall eine Kritik an irgendeine Fraktion oder irgendwelche Zivilisten sein, wir wissen inzwischen selber, dass wir auch unsere Fehler hatten.


    Schlussendlich, finde ich jedoch die Aussage, dass das feige wären, einfach schwach. So rein von der Aussage her. Will jetzt aber da nicht wieter drauf eingehen.


    Ich hoffe, ich konnte hiermit mehr Licht in die ganze Angelegenheit bringen. Ich will hier auch nochmal sagen, dass wir keinen die Schuld, oder sonst irgendwas ankreiden wollen.


    MFG

  • Nur mal eine Frage, besteht den Grundsätzlich Interesse, diese Weiterzuführen?

    Wenn ja findet sich sicherlich ein weg, die Kommunikation mit den Fraktionen zu verbessern, bei der Polizei z.B passiert jeden Tag was. Wir sind ja eh am Umstrukturien, da kann man über eine gesonderte Pressestelle nachdenken, wo Ihr Infos kriegen könnt. (Im kleinen haben wir sowas schon)

    Ansonsten lässt sich bestimmt eine andere Art finden, wie ihr interessante News finden könnt.

    Freiberufliche Polizeipressearbeiter oder sowas.

    Natürlich müsste ich das mit den anderen abklären, allerdings dürfen wir Verträge mit Zivilisten eingehen.

    Ich würde es schade finden, wenn Ihr das einfach so aufgibt.

    Klar haben wir Leute die schon länger dabei sind, allerdings ist auch für uns jede Situation neu.

    Und unsere Erfahrung haben wir uns erarbeitet.

    Wenn Grundsätzlich Interesse besteht, das Angebot anzunehmen sind wir für Gespräche bereit.

  • Hallo Julian,


    Ich kenne deine / eure Situation nur all zu gut ^^.


    Es wird irgendwann echt schwierig.

    Gerade dieses "rumgurken" wie du es beschrieben hast...

    Aber da (sollte) man dranbleiben, auch wenn die Motivation noch so trüge scheint.


    Razer hat ja schon erste Ansätze welche ganz Vernünftig klingen, durch diese man viele lästige Punkte zumindest ein wenig angenehmer machen kann.


    Es hat mir immer sehr viel Spaß gemacht eurer Blatt zu lesen, sei es in der Mittagspause, während der Arbeit oder auch sonst wo.

    Ich fände es schade wenn ihr Aufgebt!


    Ich gehe mal stark davon aus dass sowohl private Personen als auch vielleicht der Staat(?) euch / dich / die betroffenen gerne unterstützen würden. Ich weiß selber nur zu gut dass das ganze eher ein Minus als ein Plus Geschäft ist, und wenn man dann in der 5.0 kein Geld mehr hat das Auto auszuparken war's das auch wieder mit der Motivation :D


    Ich wünsche euch weiterhin viel Erfolg und hoffe auf ein Happy end.


    MfG

    Limberg

  • Auch ich finde es schade.

    Die Justiz, welcher ich angehöre, steckt ja in einer ähnlichen Situation. Kaum Mitarbeiter, wir werden nur bedingt voll genommen und die Zusammenarbeit mit der Polizei muss täglich gefestigt werden. Dennoch glaube ich an das Projekt: Justiz.
    Das solltet Ihr auch mit der Wochenzeitung. Einiges dauert eben Monate, bis es fruchtet. So ist es leider immer. Mal gibt es mehr zu berichten und mal weniger. Mal hat man Motivation und mal keine. Auch kann ich ich gerne mit der Justizleitung sprechen, ob Ihr Informationen zu wichtigen oder auch lustigen Fällen erhalten könnt.

    Ich kann mir auch vorstellen, dass Ihr über aktuelle Jobs berichtet oder auch über die Arbeiten in den Fraktionen. Wenn kein Wochenblatt, dann vllt als Blogger?
    Mir würden auf Anhieb einige Ausgaben einfallen. zB. "Wie lebt ein Rebell auf der Insel" oder "Ein Alltag mit den Cops/Medic/RAC/justiz" etc. Die Grenzen sind doch frei. Man muss eben nur kreativ sein und mit einander sprechen.

    Der Rest kommt dann schon irgendwann und irgendwie.


    LG Mexna

  • Solltet ihr euch entscheiden eure Zeitung tatsächlich aufzulösen, würde ich die Tätigkeit gern unter anderem Namen weiterführen.



    Wenn ihr das in Ordnung findet und Mitarbeiter weiterarbeiten wollen, sollen diese sich bei mir melden.


    Referenzen:


    - ehem. Leitung der Presse auf einer anderen Insel

    - abgeschlossene Ausbildung zum Verlagskaufmann

  • James Razer : Ich bin zurzeit sehr selten auf der Insel, daher muss ich persönlich das Angebot, auch wenn es nett und entgegenkommend ist, leider ablehnen.


    Roy Behrens : Da auch unser Chef Herr Solo zurzeit nicht auf der Insel ist, denke ich mal das geht in Ordnung. Ich erreiche ihn auch zurzeit eher selten, aber wie gesagt, denke ich, dass du da frei Hand hast :D

    Soweit ich weiß, ist Herr Björn Oppenstedt noch oft da (einer unserer Mitarbeiter), du könntest dich ja mal mit ihm in Verbindung setzte.


    MFG

  • Naja der Grund warum Herr Solo gegangen ist, er hatte rund 3-4 Millionen an schulden gemacht und wurde immer wieder verfolgt und ins Koma geprügelt ...

  • Da hätte evtl. nen Schuldenberater geholfen, aber wenn man über seinen Verhältnissen lebt ist er selbst schuld. Umso beschmämender Finde ich es, dass er einfach die Insel verlassen hat....

    Ich find es lächerlich das er sich nicht selber traut die Zeitung mit nem Post aufzulösen, weil er schiss hat wieder wegen den Schulden einen aufn Deckel zu bekommen. Aber jeder so wie er mag, ich hatte selber mal 1,5 Mille Schulden und kenne das Gefühl! Bin aber dafür arbeiten gegangen und habe alles abbezahlt, alleine wegen meinem Stolz könnte ich das nicht machen.


    Aber da ist jeder anders der eine Packt den Stier bei den Hörnern und der andere geht auf ne andere Insel weil er soviel Schulden hat!