Havenborner Wochenblatt Ausgabe 3

  • Viel Bullshit dabei, kein Wunder wenn man sich nicht richtig informiert. #FakeNews

    Wieder mal eine wunderbare Ausdrucksweise Herr Schmidt. Nun gehen wir mal darauf ein was Sie geschrieben haben. Viel Bullshit dabei.....mmmh unsere Zeitung ist immer frisch gedruckt von dafür ausgebildete Personal. Uns ist es nicht bekannt das unsere Zeitung in irgendeiner Weise mit Bullenscheiße beschmiert war. Sollten Sie allerdings so ein Exemplar bekommen haben tut es uns leid und Sie erhalten gerne Ersatz.


    Kein Wunder wenn man sich nicht richtig informiert auch hier ein mmmmmmh. Das ist ihr Problem wenn sie sich nicht richtig informieren nicht unseres.


    FakeNews zu dieser Aussage gibt es ein du du du... Sie wissen schon das eine Falschaussage strafbar ist uns Sie mit dieser Aussage das Havenborner Wochenblatt beschmutzen? Waren Sie persönlich bei den durchgeführten Interviews dabei? Haben mitgeschrieben? Oder eventuell ein Diktiergerät, Abhörgerät ect. dabei gehabt? Wir gehen das ganze professionell an und sind immer bestens vorbereitet. Somit sind Texte so verfasst worden wie geschehen. Sie Herr Schmidt sind doch nur sauer weil weil Sie mit ihrem juristischen halbwissen nicht in der Lage sind Ihr Amt zu 100% auszuführen. Kleiner Ratschlag an Sie, wiederholen Sie ihre Ausbildung und lernen Sie den ordentlichen und respektvollen Umgang mit den Bürgern. Glauben Sie mir dann würde man Sie auch mit anderen Augen betrachten. Oder sind Sie frustriert weil Sie es namentlich nicht in die Zeitung geschafft haben? Auch dafür hätten wir eine Lösung gehabt.



    Out of RP

    Freie Meinungsäußerungen sind gut und auch gewünscht, man sollte sich aber mal Gedanke darüber machen ob, dass was man da von sich gibt auch ok ist. Es ist immer einfach alles schlecht zu machen, es ist aber um so schwerer zu sehen wieviel Arbeit in manchen Projekten steckt. Ich kann hier durchs ganze Forum gehen und es ist immer das gleiche. Es gibt immer wieder Menschen die überall eine negative Nachricht hinterlassen oder ihren Senf auf jeden Hotdog hauen obwohl sie 1. keine Ahnung haben und 2. denken es würde den anderen gefallen. Vielleicht denkt jeder mal in Zukunft darüber nach was seine Worte auslösen könnten. Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende.

    Recht haben und Recht bekommen sind zwei paar Schuhe:!:

    Ich trage lieber das zweite Paar und versuche das erste Paar durchzusetzen:!:

                                           

  • Als Regelmäßiger Leser der Zeitung kann ich nur sagen, schöne Arbeit macht weiter so, unabhängige Journalisten sind wichtige für die Demokratie.


    Vielleicht sollten sie erwägen ein Verfahren gegen diesen komischen Troller in ihrer Kommentar Sektion ein zu leiten, vielleicht haben sie ja mit Beleidigung oder Rufmord erfolg :)

  • Was denn genau sollen die Fakenews sein?

    einige Beiträge wurden so geschildert, wie sie nie passiert sind.


    Zum Beispiel der Brückeneinsturz. Der Heil ist erst nach einem Bergungsversuch durch den Herrn Baumgarten explodiert. Es kam nicht zur Rede, dass unter dem Heli ein Auto hing. Zudem ist keins der Fahrzeuge ins Wasser gefallen. Ein Fahrzeug ist ungebremst von der Brücke gestürzt, welches aus Richtung Bad Ohrendorf kam.



    Ein weiteres Beispiel wäre der Fall mit dem Ordnungsamt und dem SK Autohaus. Es war am Anfang kein einziger Justiz’ler vor Ort. Der halbe Parkplatz war voll. Die auf der Grünfläche geparkt haben, haben dort widerrechtlich geparkt. Das Ordnungsamt wollte nur darauf hinweisen, dass die Eigentümer der Fahrzeuge umparken sollen. Direkt haben die Personen vor Ort haben direkt aggressiv reagiert , dass sie nix zahlen werden. Nachdem das Ordnungsamt ein Drogenpacket auf dem Gelände gefunden hatte wurde das Ordnungsamt vom Grundstück verwiesen. Dananch wurde aus sicherer Entfernung die Polizei dazualamiert. Dazu wurde dann auch die Justiz + der Staatsanwaltschaft dazu gerufen.


    Zudem liebe Frau Fuchs werden sie noch etwas von der Staatsanwaltschaft hören wegen Beamtenbeleidigung.

  • wie in der zeitung steht , behalten wir uns jeden fehler vor

  • Also zum Brückeneinsturz: Herr Baumgarten hatte das so erzählt, wir können auch nicht hellsehen. Wie gesagt, wir führen Interviews und wenn wir selbst da nicht vor Ort waren, kommt halt das rein, was erzählt wurde.


    Zum Vorfall am SK Gebäude: Die Parklplätze waren anfangs voll und auch aufgrund von Strukturierung nur mit den Verkaufsobjekten besetzt. Bis diese ins Autohaus komplett reingefahren worden sind, sollte keiner auf den normalen Parkplätzen parken, um wie gesagt einen Überblick behalten zu können. Später sind die Nichtverkaufsfahrzeuge draufgefahren. Als ihr jedoch vom Ordnungsamt gekommen seid, waren wir schon dabei Fahrzeuge umzuparken.

    Und mal ganz im Ernst, die Organisatoren mussten die ganze Zeit hin und herrennen, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren. Wenn man jemanden mit dem Satz begrüßt: "Ja Sie stehen hier falsch", dann muss man doch damit rechnen, dass der Ton rau wird. Vorschlag fürs nächste mal wäre von meiner Seite einfach mal höflich zu grüßen und vllt sagen: ja wir würden uns gerne die Fahrzeuge anschauen. Dann wäre alles entspannter und man kann dann in ner ruhigen Minute beiläufig erwähnen, dass die Fahrzeuge umgeparkt werden sollten. Dann erweckt man auch nicht den Eindruck gleich einen Strafzettel ausstellen zu wollen, falls dies in dem Moment wirklich nicht das Vorhaben war. Es hatten halt einige gesagt, dass ihr Strafzettel verteilen wolltet.

    Wo ihr ein Drogenpaket gesehen habt ist uns schleierhaft. Die Polizei berichtete uns auch, dass ihr Schüsse oder so was in der Art gemeldet hättet.

    Komisch, dass das außer euch das keiner mitbekommen hatte....


    Sonst, und dass muss ich loswerden, finde ich es sehr paradox gegen Lily wegen Beamtenbeleidigung vorzugehen, nachdem Sie selbst die komplette Zeitung so zu verunglimpfen. Es steckt viel Arbeit dahinter und während der gesamten Zeit, während andere Leute farmen, oder sonst irgendwie ihr Geld verdienen, fahren wir rum, auf der Suche nach Storys und Menschen, die Kleinanzeigen aufgeben wollen usw.. In der ganzen Zeit verdienen wir nichts, außer von großzügigen Spendern, da dies eine Privatfirma ist.

    Die Zeitung an sich besteht erst seid einem Monat und da werden auch immer wieder mal Fehler auftauchen. Aber das dann gleich als "Bullshit" zu bezeichnen, finde ich von einem Juristen, der selbst wegen Beleidung vorgeht, etwas, naja, Kindergarten. Herr Solo hatte ja schon angeboten, dass Sie sich mal an uns, oder ihn wenden, wenn Ihnen was nicht passt.


    MFG

  • Zudem liebe Frau Fuchs werden sie noch etwas von der Staatsanwaltschaft hören wegen Beamtenbeleidigung.

    Sehr geehrter Herr Schmidt, glauben Sie jetzt wirklich ich hätte Angst bekommen. Ich habe mir das Recht herausgenommen Ihre fachliche Kompetenz in Frage zu stellen, dies ist mein gutes Recht. Darüber hinaus habe ich mir das Recht herausgenommen Ihre Menschlichkeit in Frage zu stellen, auch dies ist mein gutes Recht. Fortbildungen sind dafür da um das menschliche Verhalten zu optimieren, wenn ich also beides bei Ihnen in Frage stelle, kann ich Ihnen doch ein Rat geben. Aber mit Ihrer Androhung spiegeln Sie nur das wieder was ich zuvor schon festgellt habe. Machen Sie was Sie nicht lassen können. Ich wäre genau jetzt in der Lage eine Beleidigung auszusprechen aber den Gefallen werde ich Ihnen nicht tun.

    Recht haben und Recht bekommen sind zwei paar Schuhe:!:

    Ich trage lieber das zweite Paar und versuche das erste Paar durchzusetzen:!:

                                           

  • Ich entschuldige mich da ich mich so schlecht ausgedrückt hatte. Ich hatte alles in der schnelle wegen Arbeit geschrieben. Ich sehe ein, dass man es hätte besser schreiben können. Von einer Anzeige werde ich absehen.


    Ich möchten keinesfalls mit irgendjemanden “Stress” haben sondern harmonisch zusammen leben.


    Ps: Alles bis auf die beiden Sachen ist allemal gut gelungen

  • Grundsätzlich finde ich die Arbeit und das Format äußerst interessant und richtungsweisend.

    Als Pressesprecher der Polizei Havenborn scheinen mir allerdings einige Textpassagen aus der Feder von Frau Fuchs nicht ganz stichhaltig.

    Wir bedauern allerdings das von Ihnen, Frau Fuchs, bis dato keinerlei Anforderungen von Stellungnahmen bezüglich

    der "SK Automobil Eröffnung" vorliegen.


    Als Journalist ist es Ihre Pflicht neutral und ohne mutmaßliche Un- und Halbwahrheiten aus zu kommen.


    Wir erwarten daher nun von Ihnen eine schriftliche Stellungnahme und gewähren Ihnen eine Frist bis zum 06.05.2018 18:00 Uhr.

    Legen Sie bitte Ihr Recherche-material bezüglich selbigem Einsatz Ihrer Stellungnahme bei.



    Wir verbleiben mit freundlichem Grüß,


    Jonas Hemschke


    Pressesprecher




    Jonas Hemschke

    erster Polizeikommissar a.D
    Personalrat a.D


    frühere Abteilungen/Sonderausbildungen:

    Kriminalpolizei

    Hauptzollamt Nordholm
    Verkehrsüberwachung
    Bundesamt für Güterverkehr

  • Sehr geehrter Herr Hemschke,


    in einem Punkt stimme ich mit Ihnen überein das wir neutral über jeden Vorfall berichten müssen. Dann betrachten Sie von mir aus beide von mir verfassten Berichte als Zeugenaussage von mir selbst. So habe ich es empfunden, ich war live dabei. Somit Tatsachenbericht. Das die Polizei es anders sieht als die Betroffenen ist mir auch klar. Ich habe mich mit Ihnen nicht in Verbindung gesetzt, da ich für den Artikel hinsichtlich der Eröffnung nicht eingeteilt war und diesen auch nicht verfasst habe.

    Und als Information für alle, ich werde jetzt und auch in Zukunft niemals meine Quellen, Informanten und Unterstützer preisgeben.

    Recht haben und Recht bekommen sind zwei paar Schuhe:!:

    Ich trage lieber das zweite Paar und versuche das erste Paar durchzusetzen:!:

                                           

  • wie in der zeitung steht , behalten wir uns jeden fehler vor

  • Lieber Herr Solo, welchen Sinn hat eine Zeitung die nicht nur Fehler begeht, sondern auch kein Interesse hat, diese Fehler zu beseitigen?




    Jonas Hemschke

    erster Polizeikommissar a.D
    Personalrat a.D


    frühere Abteilungen/Sonderausbildungen:

    Kriminalpolizei

    Hauptzollamt Nordholm
    Verkehrsüberwachung
    Bundesamt für Güterverkehr

  • wie immer eine Gute Ausgabe, auch wenn man diesmal merken konnte wie deutlich mehr Partei ergriffen wurde, hier könnte man mehr Neutralität und vor allem mehre Sichten des Geschehens präsentieren, allerdings ist ja niemand perfekt, und das erwarte ich auch von niemandem.

  • 1. Da das Havenborner Wochenblatt keine staatliche Zeitung ist und somit auch keinen Informationsauftrag zu erfüllen hat, steht es Ihnen auch völlig frei worüber sie berichten.


    2. Es gilt auch hier das Recht auf freie Meinungsäußerung. Es ist völlig egal was darin steht, so lange es nicht gegen die Menschenrechte verstößt. (Volksverhetzung, Würde des Menschen blablabla)


    3. Der Anspruch eines jeden Mediums sollte es sein völlig objektiv zu berichten. Wenn ich mich informieren will, aber das was in der Zeitung steht vielleicht gar nicht stimmt, dann ist es sinnlos die Zeitung zu lesen. Ohne Objektivität (auch wenn diese nie 100% zu erreichen ist) ist ein Medium tot oder hat ein sehr fragwürdiges Klientel.


    Beide Seiten sollten sich wohl der Kritik ddieses Threads annehmen ;)