---SEK-Einsatz am Gangversteck, Gegenschlag des organisierten Verbrechens?---

  • Berichten zufolge soll es wohl auf der Höhe zum Gangversteck, zu einem Zugriff des Sondereinsatzkommandos gegeben haben. Im Darknet wurde folgendes Video veröffentlicht:


    Als wir die Familie Kartell befragten auf diese Situation, bekamen wir diese Antwort: "Die Polizei denkt, sie können sich in Sachen einmischen, die sie gar nichts angeht! Die Verhandlungen mit SAG und WWF werden erneut erfolgen."


    Die abramische Zeitung der UNI Abramia


    50px-Deutsche_Bundespolizei_-_Gehobener_Dienst_01.svg.png


    Nico Krähmer

    Polizeikommissaranwärter, PKA

    Leiter der Abteilung Verkehrsüberwachung | BAG





  • Im Darknet wurde ein weiteres Video mit folgendem Auszug anonym veröffentlicht:


    >>>>> Wir schreiben den 2. September, ein vermeintlich erfolgversprechender Tag, denn es fanden Verhandlungen zwischen SAG, Kartell und WWF am Gangversteck statt. Leider hat sich die Polizei wieder einmal in Dinge eingemischt, die sie nichts angeht und wollte das Gebiet räumen lassen. Da wir uns weder stören, noch von unserem Grund und Boden entfernen lassen, kam es zum Schussgefecht zwischen Zivilisten und der Polizei.
    [...] Die Polizei glaubt, sie kann walten wie sie möchte und uns bis ins Unermessliche überwachen und einschränken. Sie merkt wahrscheinlich nicht einmal, wie respektlos sie den Zivilisten an diesem Ort begegnet und damit gewisse Grenzen überschreitet.
    Das Gangversteck wird für viele Zivilisten als persönlicher Rückzugsort definiert und als einen Platz ohne ständige Polizeiüberwachung. Die Polizei kann noch so oft versuchen diesen Ort räumen zu lassen, es gibt durchaus Zivilisten, die das Hideout weiterhin schützen werden. An diesem Tag gab es auf Rebellenseite glücklicherweise nur Verletzte zu verzeichnen, die dank des Rettungsdienstes schnell behandelt werden konnten.
    Ich hoffe auf eine baldige Genesung aller Beteiligten, die Verhandlungen werden weiterhin fortgesetzt.~ <<<<<<