Diskussionsrunde zum neuen Gesetzbuch

  • Hallo,


    hiermit äußere ich mich malzum neuen Gesetzbuch. Die Änderung des Gesetzbuches wurde heute um kurz vor 23 Uhr veröffentlicht. Bereits um 23 Uhr traten die neuen Gesetze in Kraft.


    Zuerst komme ich nun zum meiner Meinung nach positiven Teil der Gesetzesänderung. Ich finde es lobenswert, dass bei einer illegalen Müllentsorgung nun auch die Menge Einfluss auf das Bußgeld hat. Bisher war es egal ob jemand nur eine einzige Einheit oder gleich einen ganzen 14-Tonner Müll in der Umwelt entladen hat. Ab sofort gibt es für eine illegale Müllentsorgung bis 5 Einheiten eine Strafe von $7500 (statt vorher $5000) und ab 5 Einheiten eine Strafe von $15000 (statt vorher $5000). Kritisch ist hier zu betrachten, dass beispielsweise eine illegale Müllentsorgung von Gegenständen wie gebrauchten Reifen nicht geahndet wird. Hierfür sollte es auch ein Bußgeld geben. Auf der anderen Seite sollte uns aber auch die Möglichkeit gegeben werden, einen kaputten Reifen einzupacken, damit er anschließend entsorgt werden kann. Damit außerdem nicht jeder, der in Zukunft sein Kaugummipapier in der Umwelt hinterlässt, weil es auf ganz Nordholm keinen einzigen Mülleimer gibt, eine Strafe von $7500 zahlen muss, sollte in Zukunft über die Aufstellung von Mülleimern diskutiert werden. Eine Fahrt zu einer Müllhalde ist für Kleinstmengen eine Zumutung, da diese nicht immer leicht erreichbar sind. Außerdem würde dies den Müllmännern auch einen realistischen Job verschaffen.


    Nun komme ich zu meiner Kritik an der Gesetzbuchänderung, welche leider deutlich größer als mein Lob ausfällt. Zunächst einmal betrachte ich die Umstrukturierung der Paragraphen(-absätze) ein wenig genauer. Diese Umstrukturierung ist meiner Meinung nach völlig unnötig und sorgt für eine nicht nötige Verwirrung. Offensichtlich verwirrt die Änderung sogar die Justiz selbst, so dass Beispielsweise im überarbeiteten Bußgeldkatalog einige Paragraphen der StVO auf §6 StGB Absatz 9 verweisen. Ursprünglich war §6 StGB Absatz 9 der gefährliche Eingriff in den Straßenverkehr. Er wurde mit $40000 und 15 Tagen Arrest geahndet. Auf Grund der veränderten Struktur wird allerdings nun auf den neuen $6 StGB Absatz 9 verwiesen, welcher von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort handelt. Hierbei droht ein Bußgeld von lediglich $25000 und 10 Tagen Arrest. Für jede bis zur korrigierten Fassung des Bußgeldkatalogs ausgestellte Strafe sollte somit Einspruch vor Gericht erhoben werden, da ein eindeutiger Verweis nicht existiert und ein unerlaubtes Entfernen vom Unfallort meist ausgeschlossen werden kann.


    Kommen wir nun zum besonders kritikwürdigen Teil des neuen Gesetzbuches. Seit dem 16.05.2021 um 23 Uhr wurden die Bußgelder für den §5 des StGB deutlich erhöht und es wurden neue Absätze ergänzt. Eine Auflistung der genauen Änderung erspare ich mir, diese sind jedoch im Beitrag der Justiz zu finden. Die Auswirkungen dieser Änderungen veranschauliche ich anhand zweier Beispielrechnungen.


    Für unsere erste Beispielrechnung nehmen wir einen Neuankömmling, welcher nun mit seinem Ural Plane (übliches Fahrzeug für Neuankömmlinge, Kofferraumgröße 490kg) eine Tour Kokain erfarmt. Außerdem kann er durch seine verdeckte Schutzweste und einen Rucksack noch weitere 121kg am Körper tragen. Erwischt wird der Neuankömmling in beiden Fällen erst beim verarbeiten der Drogen, so dass davon auszugehen ist, dass sein Fahrzeug komplett gefüllt ist. Da ein unverarbeitetes Kokain 5kg wiegt, kann der Anfänger 122 Einheiten transportieren.

    Mit dem alten Gesetzbuch konnte er nun für den Besitz von über 75 Einheiten einer illegalen Substanz eine Geldstrafe von $45000 erhalten. Dies stellte bereits die Maximalstrafe dar, deshalb ist es erst einmal gut, dass es nun eine höhere Strafstufe gibt. Jemand in dessen Lagerhalle eine vielfach größere Menge gefunden wird, hätte ansonsten die gleiche Strafe bekommen. Außerdem wird der Anfänger mit dem Anbau / der Herstellung illegaler Substanzen bestraft, was ein Bußgeld von $30000 und 15 Tagen Arrest bedeutet. Der Handel illegaler Substanzen käme höchstwahrscheinlich ebenfalls zum Tragen, das heißt, dass weitere $75000 und 10 Monate Bundesgefängnis hinzukämen.

    Somit käme mit dem alten Gesetzbuch eine Strafe von $150000, 15 Tagen Arrest und 10 Monaten Bundesgefängnis auf den Anfänger zu. Bei einem Marktpreis von $700 pro Einheit Kokain wäre der Gewinn gerade einmal $85400. Da davon auszugehen ist, dass ein Anfänger nicht mit der Höchststrafe belastet wird, ist dieses Bußgeld im Kosten / Risiko Vergleich jedoch noch fair. Berechnet man jedoch den Aufwand mit ein, lohnt sich die Herstellung und der Verkauf von Kokain also wenig. Zudem muss bedacht werden, dass häufig Drogen in einem Appartement zwischengelagert werden, da tagsüber die Herstellung von Drogen auf Grund der Anwesenheit vieler Polizisten nur noch unüblich ist. Somit hat es sich leider schon seit langem bewährt, dass Drogen nur noch nachts hergestellt werden und dann tagsüber verkauft werden. Durch eine für den Kriminellen nicht verhinderbare Abfrage des Dealers, wurde selbst bei einem erfolgreichen Verkauf der Kriminelle belastet.

    Überlegt man also ob sich der ganze Aufwand, die verbundenen Kosten für Appartements zur Lagerung über Nacht, die längere Verarbeitungsdauer, das hohe Risiko verbunden mit der hohen Strafe und langen Wartezeiten bei Polizei und Justiz, nicht zuletzt auch der häufig stark schmerzende Taserschuss für einen geringfügig höheren Gewinn als bei legalen Alternativen lohnt, bemerkt man, dass bereits damals kein faires Balancing gegeben war.


    Mit der neuen Gesetzesänderung greift §5 StGB Absatz 3, welcher den Kriminellen $120000 kostet. Außerdem greift §5 StGB Absatz 1, welcher zusätzlich eine Strafe von $100000 und 10 Monate Gefängnis vorsieht. Für den Anbau und kommen weitere $30000 und 15 Tage Haft hinzu. Somit erhält der kriminelle nun eine Gesamtstrafe von $250000, 15 Tagen Haft und 10 Monaten Gefängnis. Hingegen blieben die Preise des Dealers unverändert (obwohl dadurch natürlich der Markt deutlich verknappt sein sollte). Das Balancing geht nun weiter gegen 0. Außerdem steigt die Strafe für den Fahrer eines 7t oder 14t LKWs im Vergleich zu diesem Anfänger überhaupt nicht. Daher finde ich, dass das neue Gesetzbuch nur Besitzer von großen Lagerhallen voller Rauschmittel eine faire Änderung bewirkt hat, auch wenn diese natürlich ein viel höheres Risiko haben, da die Drogen nicht von Anfang sich dort befunden haben und bereits beim Anbau / der Verarbeitung Strafen entstehen können.


    Mein Vorschlag hingegen wäre, dass anstatt einer Bestrafung für Mengen von / bis nun eine Bestrafung pro Einheit eingeführt wird. Damit könnte jeder fair bestraft werden, denn es sollte keinen Unterschied von $100000 geben, nur weil jemand eine Einheit mehr bei sich trägt. Um weitere Ungerechtigkeiten bei der Strafe zu verhindern, sollte Justizlern der große Entscheidungsspielraum genommen werden. Die Strafe sollte sich mehr an festen Kriterien orientieren. Beispielsweise sollte das Vermögen mit einem festgelegten Faktor mit einspielen. Außerdem sollte die Anzahl der Vorstrafen bei ähnlichen Verbrechen berücksichtigt werden. Alle Strafen sollten mehr gewichtet sein. Ist wirklich ein Mord (laut neuem Gesetzbuch) weniger schlimm als der Besitz einer großen Menge Drogen?


    Auch wenn es natürlich Polizei und Justiz nur schwer wahr haben wollen, Kriminelle machen einen großen Teil der Bevölkerung Nordholms aus und Nordholm lebt von diesen. Vor kurzem fand eine Versammlung der Kriminellen statt. Versprochen wurden der Schattenwelt Nordholms neue Verdienstmöglichkeiten und ein fairerer Umgang im Hinblick auf Fahndungen der Polizei und Abwicklungen innerhalb der Justiz. Umgesetzt wurde bis jetzt genau das Gegenteil. Wenn sich nicht bald etwas bessert, wird die Kriminalität und damit auch Nordholm schon bald aussterben.


    Ich hoffe, ich konnte bei einigen Lesern ein Umdenken bewirken. Öffnet endlich die Augen und seht nicht weiter zu wie die Kriminalität Nordholms den Bach runter geht. Steht auf gegen die Ungerechtigkeiten von Polizei und Justiz und wehrt euch solange es noch möglich ist! Es kann nicht einfach zugesehen werden, wie solch starke Änderungen unser Leben auf Nordholm weiter massiv verschlechtern. Mit allen Gleichdenkenden möchte ich in Zukunft eine große Demonstration gegen die neuen Gesetze aber auch das aktuelle Vorgehen der Polizei + Justiz planen. Genaueres steht allerdings noch nicht fest. Solange bitte ich jeden von euch, ergreift Eigeninitiative und wehrt euch gegen Ungerechtigkeiten!


    Gerne höre ich mir auch eure Meinungen zu den Änderungen in der Kommentarsektion an.


    Tristan da Cunha

    re-KOjbbERkqaL2BdxBNLc6gEdyJdqgfYp_j-g6wqRPK3KlCoys9xs6bRG8DVEkOsRDsKAF_EcRcXvHZQSfnixa7G4ONsdS-gVYm8zTx-dwBkBwST8XrLvgfYNK35hz1eqOSOCDo

    Offizieller Partner der Josef-Baum-Stiftung

  • Moin,


    hast du dich denn schon gefragt warum die Drogen Geschichte jetzt so Teuer geworden ist?.

    Wenn nicht kann ich dir da gerne auf die Sprünge helfen. Sagen wir mal du hast ein Belüftetes Gewächses und hast dort Hybrid angepflanzt, ( 1024 Einheiten) sollte Hybrid jetzt bei 450 pro Einheit stehen hast du einen Gewinn von 460,800$ gemacht, was schon ziemlich übertrieben ist. Ich möchte gar nicht erst wissen was ein solches Gewächshaus mit Sativa Purple Haze bring. Ich denke mal der Grund der Gesetztes Änderung ist einfach das man nicht mehr so krass schnell an Geld kommt sei es als Neuling oder als Alter Hase.

    pepeDpepeDpepeD Der beste Generalstaatsanwalt pepeDpepeDpepeD

  • Die Sache ist doch, dass mit der Einführung des Belüftungssystems der Drogenanbau schon deutlich erschwert bzw. weniger Effizient gemacht wurde. Sowohl der "Neuling" als auch der "Alte Hase" kann es sich eigentlich nicht wirklich leisten ein 300k belüftetes Gewächshaus in der Gegend rumstehen zu lassen, da es ja auch nur begrenzt viele gute Gewächshaus Verstecke gibt die alle gefunden werden können.

    Die Farmdrogen haben sich aufgrund der der alten Strafen schon nie wirklich gelohnt.

    Das jetzt nochmal die Drogenparagraphen geändert wurden stößt daher halt auf Unverständnis.

    Zumal die erhöhten Strafen wohl nicht verhindern können, das mit Drogen halt nun mal Geld gemacht wird. Die hohen Strafen werden höchstens die Aggression steigern und zu eigentlich unerwünschten Effekten führen, wie Verkäufen kurz vor oder nach Restart.

  • Marco Wolf das scheint ja theoretisch "richtig" zu sein was du da schreibst. Die Kosten des Gewächshauses, das Risiko, dass das Gewächshaus entdeckt werden kann und das Risiko beim Verkauf/Lagern erwischt zu werden wurde leider außen vor gelassen. Ich fand die alten Strafen schon ziemlich gefettet (habe schon ein paar mal gelöhnt weil ich erwischt wurde), die neuen Strafen toppen das ganze aber nochmal. Der Sinn von Polizei und Justiz sollte es meiner Meinung nach nicht sein illegales Treiben so zu bestrafen, dass das Illegale nicht mehr in Betracht gezogen wird von Kriminellen (Risiko, Strafe, etc. nicht rentabel zum Ertrag), sondern sich so in das RP-Geschehen zu integrieren dass es Sinn macht und trotzdem alle Beteiligten ihren Spaß haben.


    PS.:

    Wenn niemand mehr was Illegales macht wird es sehr schnell langweilig ;).

  • Die Sache ist doch, dass man nicht bei jeder Tour zum Drogendealer gleich erwischt wird. Man wird im Schnitt bei jeder 3. Tour erwischt. Wenn man nun kurz nachrechnet kommt man bei einem 14T im Schnitt bei der billigsten Droge einen Gewinn von 250 - 300k, sind bei 3 Touren ca 900,000$. Nun wird man einmal erwischt und muss ca 350,000$ zahlen, dann hat man noch immer einen Gewinn von 900,000 - 350,000 = 550,000$. Man macht also noch immer Gewinn nur nicht mehr so viel auf einmal.

    Mit freundlichen Grüßen

    9431048034fb7ca1ca05e223b2d6c886.png
    Paul Herrmann

    Landesrichter

    Justiz Ausbilder




    "Ich werde anhören den Kläger sowie den Angeklagten, beide in gleicher Weise."

    (Richtereid der Athener)

  • Quote

    Der Sinn von Polizei und Justiz sollte es meiner Meinung nach nicht sein illegales Treiben so zu bestrafen, dass das Illegale nicht mehr in Betracht gezogen wird von Kriminellen (Risiko, Strafe, etc. nicht rentabel zum Ertrag).



    Da stellt sich mir die frage was die Pol und oder die Justiz sonst auf der Insel machen soll xd?weSmartweSmartweSmart

    pepeDpepeDpepeD Der beste Generalstaatsanwalt pepeDpepeDpepeD

    The post was edited 1 time, last by Marco Wolf ().

  • Paul Herrmann was genau ist die "billigste Droge"? Wenn du die Farmdrogen meinst (Kokain Heroin):

    Man macht mit einer Tour mit 14T und max. Inventar mit 268 Stück bei einem realistischen Preis von 500$ ca. 134 000$ Gewinn. Das ist nicht viel mehr, als das, was man mit legalem Farmen verdienen könnte.

    Wenn man jetzt noch jedes dritte Mal erwischt wird und knackig Strafe zahlen muss, lohnen sich Farmdrogen auf keinen Fall mehr.


    In deiner Rechnung gehst du zudem davon aus, dass man 900 k in drei Touren macht, davon einmal erwischt wird und 350 k Strafe zahlen muss. Allerdings muss du auch bedenken, dass die dritte Tour durch das erwischt werden ja verloren geht. Dadurch hast du nicht 900k gemacht, sondern nur 600k. Zahlst du nun 350k Strafe bist du also bei einem "Gewinn" (eigentlich eher Umsatz) von 250k. Zusätzlich hast du durch das Erwischt werden einen enormen Zeitverlust, und verlierst eventuell dein Gear.

    Und für 250k lohnt es sich nicht mehr das Risiko Drogenanbau einzugehen.

  • Mein Vorschlag hingegen wäre, dass anstatt einer Bestrafung für Mengen von / bis nun eine Bestrafung pro Einheit eingeführt wird. Damit könnte jeder fair bestraft werden, denn es sollte keinen Unterschied von $100000 geben, nur weil jemand eine Einheit mehr bei sich trägt. Um weitere Ungerechtigkeiten bei der Strafe zu verhindern, sollte Justizlern der große Entscheidungsspielraum genommen werden. Die Strafe sollte sich mehr an festen Kriterien orientieren. Beispielsweise sollte das Vermögen mit einem festgelegten Faktor mit einspielen. Außerdem sollte die Anzahl der Vorstrafen bei ähnlichen Verbrechen berücksichtigt werden. Alle Strafen sollten mehr gewichtet sein. Ist wirklich ein Mord (laut neuem Gesetzbuch) weniger schlimm als der Besitz einer großen Menge Drogen?

    Ich möchte mich nur 1 mal hier zu äußern... Die Justiz Mitarbeiter können dort selbst entscheiden wie hoch die Strafe ausfällt d.h. Sollte jemand bis 400 Einheiten dabei haben So haben wir ja das Maximal Bußgeld i.h. v. 200k und dort kann Jeder Mitarbeiter selbst entscheiden wie hoch die Strafe sein wird es kann bis 140k (als Beispiel) runtergegangen werden. (Natürlich kommt es dort auf viele Faktoren an wie z.b. ist der Strafgefangene Kooperativ wie viele Einheiten wurden gefunden usw.) Die Sache ist das wir dabei an den Gesunden Menschenverstand von unseren Mitarbeitern appellieren.


    Was ich damit sagen möchte ist, dass die Strafe nicht unbedingt so hoch ausfallen müssen.

    Hochachtungsvoll,


    Unbenannt.png


    Nico Behrens

    Landesrichter / Personalabteilung


    Justiz Nordholm

    Gerichtsstraße 1

    99471 Wallenfels

  • dann hat man noch immer einen Gewinn von 900,000 - 350,000 = 550,000$.

    Nicht ganz man hat ja auch pro Ernte kosten von 50.000 bzw. 300.000 bei 6 Ernten. Diese alle zu erfolgreich zu Ernten ohne bestohlen zu werden oder dass diese erwischt werden ist auch nicht ganz ohne.

    Oder man bekommt Durchsuchungsbeschlüsse da das Haus ja nun dank der Gewächshäuser anfangen zu rauchen falls man auf sicher gehen wollte und das ganze in einem Haus angebaut hat.


    Zudem wird man bei einer Menge ab 100 Einheiten gleichzeitig auch wegen dem Handel angezeigt was einem ja auch im maximal Fall 100.000 kosten kann

    Mit freundlichen Grüßen

    Justus Bollmann

  • Da frage ich mich doch wo ist die Absprache wieder geblieben? Gestern noch ein Gespräch mit den DEV´s gehabt wo es darum ging, dass Leute wegen Fahndungslisten nicht mehr auf den Server kommen bis die Strafen verjährt sind und dann wird am selben Tag der Bußgeldkatalog erhöht. Ja das wird das Problem bestimmt lösen ^^ :NoMeme:

    Diese Bußgeldanpassung spiegelt meiner Meinung nach auch en aktuellen Ist-Zustand wieder. Die Zivs machen immer weniger illegale Sachen, weil einfach nicht rentabel, die Cops kommen nicht mehr auf den Server, weil die Zivs nichts mehr machen und dann KÖNNEN die Zivs nichts mehr machen, weil zu wenig Cops da sind. Es driftet ab in einer völlig falsche Richtung pepeHands

  • Ich öffne die Augen Bruder! Aber bei so viel text gehen sie leider viel zu schnell wieder zu! pepeHands


    Kann ich mich auf eine Kurzfassung freuen? peepoHey

    Kurzzusammenfassung:

    Positiv ist, dass jetzt bei der illegalen Müllentsorgung bei der Menge entschieden wird. Negativ, dass es immer noch nicht bestraft wird, Reifen etc. irgendwo zu entsorgen, da es kein extra Absatz für diese Gegenstände gibt und es nicht die Möglichkeit gibt, kaputte Reifen als Zivi einzupacken.


    Nun zum Negativen:

    Drogen (besonders Heroin, Kokain, etc.) lohnen sich noch weniger als vorher. Wird oben durch eine Rechnung auch verdeutlicht. Die jetzige Strafe für die geringste Menge ist höher angesetzt als damals für die größte Menge. Klar versteh ich, dass Gewächshäuser angepasst werden sollten, aber das wurden sie ohnehin schon und „normale Drogen“ sind nun quasi unbrauchbar, da die Herstellung ein viel zu hohes Risiko für einen faktisch nicht vorhandenen Nutzen hat. Außerdem ist nun der Spielraum der Justiz vergrößert worden, so dass es zu mehr Ungerechtigkeiten bei der Straffindung kommen wird. Eine Straffindung anhand von festen Kriterien gibt es leider bis heute nicht, was ich sehr schade finde.

    re-KOjbbERkqaL2BdxBNLc6gEdyJdqgfYp_j-g6wqRPK3KlCoys9xs6bRG8DVEkOsRDsKAF_EcRcXvHZQSfnixa7G4ONsdS-gVYm8zTx-dwBkBwST8XrLvgfYNK35hz1eqOSOCDo

    Offizieller Partner der Josef-Baum-Stiftung

  • Eine Straffindung anhand von festen Kriterien gibt es leider bis heute nicht, was ich sehr schade finde.

    Eine feste Straffindung ergibt keinen Sinn. Man nimmt der Justiz das komplette RP nur damit diese am ende Rechnen. Dann können wir auch einen Bot ins Landgericht stellen wo man seine Strafe bezahlen kann. Es kommt nun mal darauf an wie du dich bei der Justiz verhälst und was du ihnen erzählst.

    50px-Deutsche_Bundespolizei_-_Gehobener_Dienst_02.svg.png
    Wolfgang Schwarz

    Polizeikomissar, PK

    Ausbilder der Direkton Polizeiakademie

    Mitarbeiter der Abteilung Werbung und Einstellung

  • ........


    Nun zum Negativen:

    Drogen (besonders Heroin, Kokain, etc.) lohnen sich noch weniger als vorher. ....

    Also denkst du, es besser wehre die Farmrouten
    wieder einzubauen, an stelle der Gewächshäuser?

    Mit freundlichen Grüßen


    Josef Baum / ACN

    Finanzen, Logistik

    & Nutzfahrzeuge


    Unsere Fahrzeuge im Überblick

    www.AutoCenterNordholm..com


    Autocenter Nordholm / Ihr Partner für Neu und Gebrauchtwagen


    RPHvmPReHFjVNYteElGlMJTg82JKrSfKmA5ABSid7dM8-pKJ1KeubHg21TYWY4b0QTqArI7QigKKAwYY-QQO8Y6vxSFaSePs9xs3VXOuysLHpplGSetbvt83Y-BOfvcm70eMibH1

  • Es gibt doch noch Farmrouten. Vor den Gewächshäusern hat einfach niemand Drogen gemacht. Jetzt durch die Gewächshäuser machen wenigsten ein Paar Leute Drogen.

    Würde ich nicht unterschreiben. Vor den Gewächshäusern haben viel LSD gemacht.

    Mit freundlichen Grüßen


    Josef Baum / ACN

    Finanzen, Logistik

    & Nutzfahrzeuge


    Unsere Fahrzeuge im Überblick

    www.AutoCenterNordholm..com


    Autocenter Nordholm / Ihr Partner für Neu und Gebrauchtwagen


    RPHvmPReHFjVNYteElGlMJTg82JKrSfKmA5ABSid7dM8-pKJ1KeubHg21TYWY4b0QTqArI7QigKKAwYY-QQO8Y6vxSFaSePs9xs3VXOuysLHpplGSetbvt83Y-BOfvcm70eMibH1

  • Ist nicht das eigentliche Problem, dass sich außer Drogen keine andere illegale Aktivität lohnt? Wenn sich jede illegale Aktivität ein bisschen lohnt wäre es doch besser als wenn eine die beste Möglichkeit ist um an Geld zu kommen und alle anderen gar nichts bringen oder?

    50px-Deutsche_Bundespolizei_-_Gehobener_Dienst_02.svg.png
    Wolfgang Schwarz

    Polizeikomissar, PK

    Ausbilder der Direkton Polizeiakademie

    Mitarbeiter der Abteilung Werbung und Einstellung

  • Ich glaube Schwarz trifft mit seiner letzten Aussage den Nagel auf den Kopf.


    Es wird immer Diskussionen um das Konzept Drogen geben.

    - Abfrage der Polizei überliefert Namen etc.

    - Richtige Preissetzung der Strafen

    - Ausarbeitung in den Gesetzbüchern.

    Man könnte zu jedem dieser Punkte sicherlich wochenlang argumentieren. Doch ich denke nicht, dass das den wesentlichen Kern verändert.


    Eigentlich sollte man den Punkt von Wolfgang Schwarz viel mehr berücksichtigen.

    Wenn man einen illegalen Ausgleich zu den Drogen findet, dann müsste man das Drogensystem nicht dauerhaft anpassen. Denn Änderungen im Drogensystem führen wieder zu mehr Problemen.


    Im wesentlichen sollte gemeinsam daran gearbeitet werden, ein breiteres Spektrum an illegalen Aktivitäten (Keine Großereignisse im Sinne der serverregeln gemeint) zu finden.

    Das Spektrum an Möglichkeiten muss weiter gesteckt sein, damit einzelne, aber vor allem Gruppierungen nicht alle dasselbe machen.

    - Waffen (Bauer + die, die das Geschäft kontrollieren).

    - Drogen: Kaum geordnete Strukturen möglich, weil sich die ganze Insel darauf stürzt.


    Daher mein Vorschlag:

    Mehr illegale Farmaktivitäten, um automatisch das Problem mit den Drogen zu balancieren. Vorschläge findet man im Forum genug. Genug Anhaltspunkte bietet die Insel ebenfalls.

    - Illegale Tiere // Fleisch, Stoff etc.

    - Fahrzeugkriminalität

    etc.


    (Ist nur meine Meinung, aber ich denke ansonsten wird das System Drogen nie zur Ruhe kommen)

    Mit freundlichen Grüßen,

    Ryan Wollter

    Geschäftsführender Partner Kanzlei Wollter und Partner.:ReallifeRPG:

  • @Ryan Wolter das Problem wäre wenn es mehr illegale Sachen gibt das die Polizei diese noch weniger verhindern kann für mich liegt das Problem eher darin das viele Sachen gemacht werden ohne das dagegen etwas getan werden kann: Drogen werden nachts gefarmt und 5 min nach Serverrestart verkauft 0 chance für die Polizei das zu verhindern. Auch die Gewächshäuser finde ich Persönlich einfach nur Lächerlich 2 min aufwand pro tag und nach 6-10 tagen 500.000-800.000 gewinn selbst mit dem Belüftungsupdate komplett lächerlich wie viel Geld man mit den Dingern macht ohne Risiko wenn man das ding in einem Haus ohne Fenster platziert. Man muss halt die Inflation auf dem Server im blick behalten meiner Meinung nach kann gerne eingefügt werden das man Gewächshäuser nur außerhalb von Strukturen bauen kann und das man die anderen drogen nur dann verarbeiten kann wenn eine gewisse Mindestzahl an Polizisten auf der Insel ist. Weil seihen wir mal ehrlich aktuell kannst du dir statt dem Gewächshaus auch gleich eine Gelddruckmaschine ins Haus stellen ( ich spreche da aus Erfahrung ) .
    Kleiner Nachtrag: Ich verkaufe jetzt seit Monaten immer wieder Drogen und wurde nicht einmal direkt beim verkaufen erwischt sondern nur beim abfragen und das kann man einfach verhindern indem man die Drogen verkauft zur Garage fährt und dann von der Insel geht.

    Nordholm News Wettermann und Außenreporter