Telefonisystem

  • danke für dein Feedback Krachbo


    Damit ich für mich jetzt mal die Übersicht behalten kann gibt es jetzt die folgenden Argumente dagegen das "Die Polizei beim Abfragen eines Kennzeichen die aktuell gültige Nummer erhält"


    1. das man aus einer RP situation herausgerissen werden könnte wenn man einen Anruf erhält.

    2. Das Interessante RP Situationen (Identifikation im Krankenhaus) weniger notwendig sind da man ja die Nummer hat und jemanden anrufen kann (was ja noch lange nicht bedeutet das man denjenigen bekommt).


    Dafür das man die Nummer bekommt spricht


    - Zivilisten können Informiert werden wenn sie Beispielsweise als Zeuge gewünscht werden oder es sonstiges (friedliches) RP mit der Polizei gibt

    - Den Zivilisten entsteht kein wirklicher Nachteil, das schlimmste was passieren kann ist das sie einen Anruf erhalten den sie dann wieder auflegen können

    - Gespräche können möglicherweise sofort geführt werden. Wenn der Halter eines Fahrzeuges nicht kontaktiert werden kann wird das was sonst besprochen würde auf die Fahndungsliste geschrieben und dann möglicherweise erst Tage später von anderen Polizisten behandelt sodass niemand mehr so wirklich weiß worum es ging (damit das RP schlechter ist)

    - Große Teile des Jusziz RPs werden erschwert da selbst wenn ein Zivillist sich darüber freuen würde informiert zu werden er es nicht kann (Beispielsweise wenn sein Auto gefunden wurde an einem Tatort)

    - Es ist vollkommen realistisch das ein Staatsorgan eine Nachricht an einen Bürger schicken kann (Brief an Adresse) warum sollte das ingame nicht auch gehen (SMS)

    - Ich habe bisher keine Situation gehört in der die Polizei das Wissen wie sie den Halter eines Fahrzeuges Kontaktieren kann genutzt hat um diesem einen Nachteil zuzuführen den er sonst nicht gehabt hätte.

  • Man könnte ja auch sagen, dass die polizei nur die erste Telefonnummer hat die man nicht löschen kann. Dann würde man auch nicht utomatisch auf der fahndungsliste stehen wenn man bei der Polizei anruft und eine geiselnahme startet etc.

    50px-Deutsche_Bundespolizei_-_Gehobener_Dienst_01.svg.png
    Wolfgang Schwarz

    Polizeikomissaranwärter, PKA

    Ausbilder der Direkton Polizeiakademie

    Mitarbeiter der Abteilung Werbung und Einstellung

  • Delvin von Fisch


    Vollkommen richtig - das würde zu weit führen. Ich gehe eher von den Streifen aus, dass die eben "verdächtige Gruppen" oder "verdächtiges Verhalten" an der ZNA aufnehmen und dann Personen entsprechend nach der Behandlung einer allgemeinen Personenkontrolle unterziehen.

    Natürlich ist dies nur ein einfaches Beispiel und es sind eben schon gewisse Zufälle die das ermöglichen.
    Dennoch sind die häufigen Übeltäter der Polizei bekannt und eine Einzelperson die humpelnd aus dem Lkw steigt, wird weniger auf dem Kerbholz haben als eine Gruppe die schlagartig mit Luxusfahrzeugen einmarschiert und dazu noch Splitterschutzhelme trägt.

    Ich sehe die ZNA und das RAC-HQ eher als Hotspot gewissen Auffälligkeiten nachgehen zu können.

    Eine Version wie im deutschen Recht, dass eine behördliche Strafanzeige bei Schussverletzungen gestellt werden muss, fände ich unpassend. Dazu kommt, dass fast jede Verletzung über ACE als Schussverletzung angezeigt wird, oder irre ich da?

    Der Vorschlag von Wolfgang Schwarz klingt ebenfalls nach einer guten Lösung.