Update: RAC Äußert sich zur Parksituation in Yolandi

  • Sehr geehrte Leser und Leserinnen,


    Vor kurzem haben wir einen Bericht über die Parksituation am Yolandi Markt verfasst. Nun wurde ein Mitarbeiter des RAC/ADAC zu der Situation befragt.


    Hier das Interview mit dem Gesellen S.Petrov:



    AMAX: Herr Petrov was halten sie denn von der Situation am Yolandi Markt?


    Petrov: Ist schwierig, also es gibt natürlich Parkplätze die sind auch immer gut gefüllt aber das Problem ist halt, und das ist gleich mal ein Appell, dass viele Bürger wenn sie von der Insel runter gehen ihr Fahrzeug einfach stehen lassen. Das ist einmal problematisch für die Personen die da parken wollen und dann macht es auch wieder extra arbeit für den ADAC . [...] Wir müssen dann immer überprüfen wem das Fahrzeug gehört und dann müssen wir es abschleppen [...] das ist halt kosten Intensiv.


    AMAX: Was für Kosten entstehen dem ADAC durch solchen Situationen?


    Petrov: Schauen sie mal. Diese Fahrzeug [...]:


    20170114205443_1.jpg20170114205240_1.jpg
    (Links Herr S. Petrov (Geselle), Rechts Herr L. Müller (Geselle) )


    Petrov: Das ist unser "Abschlepper" [...] der frisst Diesel und davon nicht zu wenig also das geht schon mal auf die Kosten und der muss ja dann auch noch instand gehalten werden. Dann wird das (Abgeschleppte-) Fahrzeug wieder zurück gefahren einmal zum ADAC-HQ und dann auch nochmal zum "richtigen" Abschlepphof und da kommt halt schon ziemlich was zusammen. Den genauen Wert weis ich nicht [...].


    AMAX: Und wenn sie schätzen müssten?


    Petrov: Mein Stundenlohn, Benzinkosten, Fahrzeug Instandhaltung, Lagerung, Abtransport zum Abschlepphof. Ich würde schon sagen seine 250-300€ pro Fahrzeug.


    AMAX: Wie viele Einsätze sind es denn pro Matrix am Yolandi Markt?


    Petrov: Also ich würde sagen, auch wenn ich ganz selten eine ganze Matrix da bin [...], auf 4 Stunden runter gerechnet um die 5-6 mit Service-Wagen.


    AMAX: Und alleine Abschleppen?


    Petrov: Ich würde sagen 2.


    AMAX: Was sagen sie denn wie man die Situation verbessern könnte?


    Petrov: Es sollte wesentlich mehr Polizeikontrollen geben [...]. Insgesamt ist der Yolandi Marktplatz sehr voll und sehr eng deswegen glaube ich kann man da gar nicht so richtig viel tun. Die meisten Unfälle da passieren eigentlich nur wegen Unvorsichtigkeit im rangieren oder wegen Geschwindigkeitsüberschreitung.


    Wir bedanken uns noch einmal recht Herzlich bei Herr Petrov für das Interview.


    Bilder:


    MfG


    A. Limberg/Kotzkrücke