• Ich finde die Diskussion hier tatsächlich auch sehr interessant.

    Vor allem, weil ich darinteilweise Gedankengänge wiedererkenne, welche ich vor bestimmt 2,5 Jahren selber hatte.


    • *Auf Abramia gab es mit Yolandi einen zentralen Ort, an dem immer etwas los war. Havenborn ist so leer*
    • *Die Nacht auf Abramia war viel besser - man konnte die Sterne sehen und hatte "Nacht-Feeling", jedoch niemals ohne ein Nachtsichtgerät zu benötigen*
    • *Die Farmrouten auf Abramia waren viel besser gebalanced*
    • *Die Landschaft war Abwechslungsreicher*


    Das Gehirn ist faszinierend. Vor allem in Hinblick auf das, was es mit unseren Erinnerungen macht. Was natürlich NICHT heißen soll, dass jede Erinnerung eingebildet und Kritik illegitim wäre.

    Nur, dass negatives mit der Zeit weniger Präsent wird.

    Und auch ansonsten sind Kritikpunkte natürlich dem persönlichen Geschmack entsprechend. Wer Fläche, lange Straßen und offene Felder liebt, wird auf Nordholm immer etwas vermissen.



    Mal ein paar Gedanken zu einzelnen Punkten:


    Zentraler Ort:

    Ich stimme der Aussage, dass ein Zentraler Ort fehlt voll und ganz zu. Freudenstedt ist im Verlauf der 6.0 zu einem "kleinen Yolandi" geworden, in dem tatsächlich immer viel los gewesen ist. Nicht so extrem wie Yolandi, aber durch die Lage zwischen verschiedensten Points of Interests immer gut besucht.

    Mein Empfinden auf Nordholm war es immer, dass nur durchgefahren wird - sei es Wallenfells oder Schwarzheide.

    Allerdings darf man dabei nicht vergessen, dass die obere Hälfte Havenborns und der größte Teil der südlichen Insel effektiv NIE befahren worden sind (abseits der Autobahn und des Farmings). Das ist keinesfalls nur negativ gemeint - "Fläche zum austoben" hat auch positive Effekte.



    Straßenführung:

    In der Planung Havenborns sollten lange Straßen und viel Fläche das bringen, was auf Abramia vielen immer gefehlt hatte. Die Fahrzeuge ausfahren. Dieses Ziel wurde zu 100% erreicht. Daraus haben sich allerdings auch Probleme ergeben, vor allem durch das Balancing der Fahrzeuge zwischen Zivilisten mit den deutlich schnelleren Sportwägen und der Polizei.

    Die Straßenführung Nordholms ist darauf nie ausgelegt gewesen, mit Ausnahme der Autobahn.

    Auch wenn es mir persönlich immer sehr gefallen hat (mehr "fahrerische Fähigkeiten" benötig), kann ich verstehen, weshalb einem großer Teil Havenborn da besser gefallen hat.


    Was stimmt, und meinem Empfinden nach ebenfalls immer ein Problem war ist "der Kreis". Nordholm ist (bewusst) kleiner. Durch die Brücken gibt es zusätzlich wenige Wege, um von einem Ort zum anderen zu kommen.



    Dunkle Nächte:

    Wie schon geschrieben fand ich die Nächte Abramias vom Lichtlevel und Himmel mit weitem Abstand am besten. Die Diskussion um dunkle Nächte gibt es seit beginn der 6.0. Meine Meinung dazu ist klar - wenn jeder mit Nachtsichtgerät rumläuft, braucht es keine Dunkle Nacht, denn das grün der Nachtsichtgeräte ist einfach nur ätzend. Und die absolute Mehrheit hatte damals immer NV's

    Und nein, eine bessere Balance zwischen Nachtfeeling und Sicht hat nie funktioniert. Deswegen war die Entscheidung damals so getroffen worden.




    Im Endeffekt wird es schwer ein Spielerlebnis zu schaffen, welches allen vollumfänglich zusagt. Jede kleine Änderung zieht einen Rattenschwanz an Folgen nach sich, welche das Gameplay - teilweise auch unvorhersehbar - beeinflussen.

    Wenn sich die Community/ "Meta" verändert, ergeben sich komplett neue Probleme, welche vorher durch niemanden bedacht worden sind. Heute würde vermutlich auch die damalige Abramia-Version in Teilen deutlich anders bespielt werden.


    Eine Idee, welche schon mindestens 1 Jahr alt ist war z.B., zwischen Schwarzheide, Blankenstein und dem Justiz-HQ das Wasser durch eine Landmasse zu füllen, um über neue Routen und eine neue Zentrale Stadt einen Ort ähnlich Freudensted und Yolandi zu errichten.

    Dadurch würden sich - auch wenn ich die Idee immer noch gut finde - sofort viele Farmrouten stark verändern. Während eine Verlagerung der Spieler auf diese Landmasse gewollt wäre, würde sich parallel die Route der Bank massiv verschieben - ebenso wie die Balance des Transportes von Personen zum Pol-HQ sowie von dort zum Gefängnis.

    Und selbst, wenn alles funktioniert und bedacht ist, gibt es keine Garantie für das sich Entwickeln eines zentralen Ortes.

    Yolandi war damals wirklich die einzige Stadt Abramias. Freudensted ist erst durch u.a. Siedlungen erst dazu geworden. Theoretisch fahren auch genug Leute durch Wallenfells und Schwarzheide - und doch fehlte dort die Interaktion.

    "What is real? How do you define 'real'? If you're talking about what you can feel, what you can smell, what you can taste and see, then 'real' is simply electrical signals interpreted by your brain." Morpheus

  • Vielen Dank happy für die Tolle Zusammenfassung. Ich denke dieser Thread hier hat viele Intressante Meinungen, Gefühle, Ideen und Kritikpunkte aufgebracht die wir probieren werden in Nordohlm zu integrieren.


    Ein Wechsel zurück auf Havenborn ist aufgrund der Probleme die Happy so schön zusammengefasst hat aktuell nicht angestrebt aber wir haben auch noch vieles was wir mit Nordholm machen können.


    Mal sehen was die Zukunft so bringt, ich denke wie happy so schön sagt gibt es halt sehr viele Verschiedene Vorstellungen davon was gut und was schlecht ist und die Erinnerungen sind immer auch ein bisschen anders als die Realität. Ich bin mir sicher wir werden weiterhin Wege finden die verschieden Wünsche und Ideen in Einklang zu bringen und etwas zu schaffen an dem alle Spaß haben.