Einsatzprotokoll zum Großbrand am 15.07.2020

  • Datum: 15.07.2020 - 21:40
    Einsatzörtlichkeit: ZNA

    Eingesetzte Kräfte: HLF1, HLF 2, GW-San, RTW, FR

    Einsatzdauer: ~20 Minuten

    Einsatzleitung: Florian Frase

    Großbrand 15.07.2020


    Am 15.07.2020 gegen 22.42 Uhr brach aus ungeklärter Ursache ein Brand in der ZNA aus. Es kam zu massiver Rauch- und Hitzeentwicklung. Mehrere Personen konnten die ZNA noch selbstständig verlassen, ein Polizist musste vorübergehend am Brandherd zurückgelassen werden.
    Gegen 22:43 Uhr drangen erste Kräfte der Feuerwehr unter PA zur Personenrettung in den Behandlungsraum 1 vor. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich der Brand bereits massiv ausgebreitet.
    Gegen 22:44 Uhr wurde ein Vollalarm für den Katastrophenschutz ausgerufen und Überlandhilfe angefordert. Zu diesem Zeitpunkt standen die Behandlungszimmer 1-3, sowie das Foyer bereits im Vollbrand. Mehrere der geretteten Personen litten unter Symptomen einer Rauchgasvergiftung, weswegen die Leitstelle beschloss auf einen MANV (Massenanfall an Verletzten) zu erhöhen. Daraufhin wurde ein Vollalarm für den Rettungsdienst gegeben und die ZNA endgültig als Patientenanlaufstelle geschlossen.
    Um 22:45 Uhr wurde eine Bevölkerungswarnung herausgegeben.
    Gegen 22:47 Uhr war der Katastrophenschutz, die Feuerwehr und der Rettungsdienst mit sämtlichen verfügbaren Kräften vor Ort, ebenfalls befanden sich Unterstützungskräfte von RAC und Polizei an der Einsatzstelle. Bei einer weiteren Sichtung des Gebäudes musste festgestellt werden, dass der Brand auf den Schockraum, den Pausenraum, die vollständige Notaufnahme und Teile der Fahrzeughalle übergegriffen hatte. Auch im 1. OG über der Fahrzeughalle konnte massive Hitzeentwicklung festgestellt werden.
    Es gelang gegen 22:52 Uhr die restlichen Einsatzfahrzeuge aus der Fahrzeughalle zu extrahieren, hierbei mussten jedoch die Tore gewaltsam geöffnet werden.
    Gegen 22:55 Uhr wurde festgestellt, dass auch die Behälter für biologische Abfälle außerhalb des Eingangsbereiches Feuer gefangen hatten. Die Verletzten wurden in einer Feldlazarett versorgt und anschließend evakuiert. Es wurde glücklicherweise niemand schwerer verletzt.

    Der Brand konnte gegen 22:58 Uhr unter Kontrolle gebracht werden, nachdem die Sprinkleranlage ausgelöst hatte.
    Warum die Sprinkleranlage nicht sofort auf den Brand reagierte und erst nach wiederholter manueller Aktivierung auslöste ist unklar.
    Die Brandursache konnte durch die Einsatzkräfte bisher nicht festgestellt werden.



    J. Jackson

    Leitstelle Rettungsdienst/Feuerwehr

    John Jackson


    Notfallsanitäter

    Lehrbeauftragter Notfallseelsorge

    "Die Abramier" Rettungsdienst Nordholm


    Weiterbildungen in:

    - Wasserretung

    - Notfallseelsorge

    - Katastrophenschutz