Viel zu Aggro die leute

  • Es gibt viel zu viel gewalt die mit dem tod endet. finde ich schade man sollte daran was echt verbessen

    Hast du irgendwelche Fallbeispiel? Weil sonst wird es dem Titel wie Ray Blair es schon sagte null gerecht. Also häng doch noch ne Geschichte an was passiert ist. ;)

    Mit angenehmen Worten

    Jay.exe


    ~ testet das Brot bei Aldi an der Bäckertheke, eigentlich nicht möchte nur eure Aufmerksamkeit, lol, Moin xD clap

  • Hallo [MG] Upgrade240,


    Wenn du uns deinen Beitrag etwas näher erläutern willst, dann lade ich dich Recht herzlich ein, heute bei unserer Community Besprechung dabei zu sein.

    Andernfalls ist es Recht schwierig dein Feedback nachzuvollziehen. Kritik und Vorschläge sind bei uns immer gern gesehen. Du musst allerdings wissen, dass wir hier den Anspruch haben, umfangreiche inhaltliche Debatten zu führen. Dein Beitrag ist ehrlich gesagt wenig umfangreich und auch nur unzureichend ausformuliert.

    Bitte gib uns wesentlich mehr Details und Hintergründe! Ansonsten komm gerne heute Abend um 20:00 Uhr in die Community Besprechung.


    MfG

    The best ensue, The worst eschew, My mind shall be: Virtue to use, Vice to refuse, Shall I use me.

  • Hallo [MG] Upgrade240,



    Ich weiß nicht, was du erlebt hast, aber ich würde mich dem ganzen wohl mal mit einem Fallbeispiel beteiligen.
    Das ganze ereignete sich gestern Abend in der 19h Matrix. Wir waren auf Raubzugtour und haben schon beim Kokainfeld zwei T6 und einen 14T LKW gespottet. Wie wir sind haben wir deren Tour die gesamte Zeit überwacht und haben gewartet, bis sie beim Verarbeiter vor fahren, um sie letztlich auszurauben. Plan war, dass wir 10% der gesamten Ladung nehmen und gütlich abzischen.
    Das Ende vom Lied war, dass alle 3 Leute nach meinem Call - sie mögen bitte die Hände in die Luft heben, nicht funken und auch nicht in den Taschen rum fummeln, sonst werden sie erschossen - meinten erstmal in ihren Taschen herum zu fummeln, die Cops zu informieren, weg zu rennen und sich nicht zu ergeben. Woraufhin wir alle 3 halt stumpf erschossen haben.
    Das ding ist, was ich auch persönlich selbst sehr oft erlebe, dass die Leute meinen, wenn ihnen 6 Langwaffen ins Gesicht gehalten werden dennoch den Großen spielen zu wollen, ausfallend werden und absolut nicht das zu tun, was die Räuber in diesem Moment von dir wollen. An sich kein Thema jedoch ist die Art und Weise, wie das verpackt wird, mit beleidigungen, trolling und und und nicht die feine englische Art.

    • 1.1 Euer Leben ist das höchste Gut und ist um jeden Preis zu schützen.


    Tut doch in diesem Moment einfach ganz genau das, was die Räuber von euch wollen und ich Garantiere, dass ihr gütlich aus der Situation herauskommt, wenn ihr nicht gerade an bestimmte Gangs geratet. Logisch ists kacke, seine Langwaffe und wohlmöglich auch seine Ladung zu verlieren, aber letzen Endes könnt ihr euch im Nachgang immer noch an den Personen rächen und sie ebenfalls ausrauben. Schreibt euch die Kennzeichen auf, fragt diese beim RAC ab und los gehts.


    Mit besten Grüßen vom Müller (Y)

  • Hallöchen,


    dann möchte ich mich hier auch einmal kurz melden.

    Ich sehe es genauso wie es im Titel steht. Die Leute sind in letzter Zeit viel zu häufig viel zu aggressiv. Gleich einmal vorne weg, ich nenne keine Namen, wenn jemand meint spekulieren zu müssen ist das sein Problem.


    Wenn man sich als Polizist ganz normal mit einem Zivilisten unterhält, dann ist es meist so, dass es eine Absicherung gibt. Natürlich nicht übertrieben. Manchmal ist nicht mal der Taser draußen: Dennoch gibt es da immer wieder, und das in den letzten Wochen sehr häufig, Leute die ankommen und einen mitnehmen. Alles schön und gut. Aber warum geht man dann nicht auf Situationen ein? Warum spricht man kaum mit den Cops die man im Auto hat. Ich mein klar, man muss sich konzentrieren. Aber dann ist es nicht die feine englische Art in irgendeinen Wald zu fahren, sich 500m gefühlt weg zu stellen, damit die Cops einen nicht hören und jede Kommunikation zu unterbinden um dann am Ende anzukommen: "joa wir haben keine Verwendung mehr für euch, letzte Worte?". Wo man dann auch keinerlei Möglichkeit mehr hat rauszukommen.


    Und das ist dann wieder der Punkt, wo auch du Müller nichts sagen kannst. Wenn dir das 3/4 Mal passiert ist hast du kein Bock mehr, was dann wieder dazu führt, dass du was riskierst. Halt mal im Auto auf den Fahrer klettern um da raus zu kommen oder hinter nen Stein um die Waffe rauszuholen. Was hast du zu verlieren? Sterben tust du so oder so, ob nun in der Schießerei oder 30 min später ohne jegliches RP im Wald, was bringt es dir dann? Genau du kannst früher aus der ZNA raus und früher wieder Rp machen, wenn du dich schießt, oder mehr oder weniger abknallen lässt. Natürlich zählt das unter Missachtung des eigenen Lebens, aber ich hoffe ihr wisst, was ich meine.

    Die Erfahrung ist das was uns prägt und was ausschlaggebend für unser handeln ist. dann hol ich halt das nächste Mal bei 2 Durangos in der Nähe die Langwaffe raus. Dann beschweren sich alle. Dann lass ich sie halt weg, dann werd ich hochgenommen und lande im Wald, ja dann fahr ich halt weiter, naja RP geht glaube anders.

    Auf jeden Fall, um auf das Ursprungsthema zurückzukommen, finde ich es schlimm was so getrieben wird. Wenn du sagst ihr wollt 10 Prozent, gut von mir aus ist das was die wenigsten machen, etwas einschränken was mitgeht und was nicht. Aber man kann ja sagen was man will, Überfälle laufen alle mehr oder weniger stereotypisch ab: Call -> abzocken -> fahren. Wenn nun Leute daraus versuchen was größeres zu machen, immer wieder gerne, lass ich mich persönlich auch gerne drauf ein, versuch ich auch bei meinen Überfällen durchzusetzen: Bist du nett, lebst du (Langwaffe ist trotzdem meine XD) ; pöbelst du rum oder beleidigst deine Gegenüber gehört alles mir und du segnest das zeitliche.

    Doch Leider gibt es dieses erweitern von Situationen viel zu selten, weswegen ich durchaus die Abneigung zur Koorperationen verstehen kann