Helikopterlifting

  • Hallo allerseits!
    Hier mein angekündigten Bericht zum Heben von Fahrzeugen mit dem Helikopter.
    Der Bericht ist in Form einer PDF-Datei angehängt.


    Ich bitte um Rückmeldungen, wie Beiträge dieser Art ankommen, oder auch wenn ich falsche Informationen verbreite.


    EDIT: Mit "Taru" ist die Version ohne Box gemeint, da man diesen aber auf dem Server nicht kaufen kann, ist der grösste Helikopter der Huron.

    Files

    Freundliche Grüsse von der anderen Seite des Atlantiks:

    Luk Faulkner

    The post was edited 1 time, last by Luk Faulkner: Hinweis zum Taru hinzugefügt ().

  • Hallo FectionZ,
    ja der Taru kann mehr heben als der Huron.
    Das kommt daher, dass der Taru ein reiner Lifting-Helikopter ist (ohne einer der Pods).
    Der Huron ist sowie alle anderen Helikopter hauptsächlich zum Transportieren von Fusssoldaten und/oder Ausrüstung (in seinem Innenraum) konzipiert. Lifting ist bei ihm eher ein Zusatzfeature.
    Auf dem Server musst du selber abwägen. Der Huron hat wahrscheinlich mehr Kofferraumplatz, kann dafür weniger heben, der Taru wohl umgekehrt. Die meisten Leute die ich bis jetzt gesehen habe, fliegen mit einem Huron und nem Ural bzw. Zamak untendran rum.


    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen!

    Freundliche Grüsse von der anderen Seite des Atlantiks:

    Luk Faulkner

  • Also, ich möchte das nach einem Gespräch mit dem Support und eigenen Tests im Editor mal klar stellen.
    Der Taru kann aktuell NICHTS auf diesem Server heben! Außer VLT mal nen kleinen Jeep oder so.


    Der Huron ist der einzige der auch NUR MAXIMAL Ural / Zamak heben kann.
    Daher passt die Liste einfach nicht zu diesem Server.


    Schade eigentlich, aber kann man nichts machen :)

  • Beitrag editiert:

    Quote

    Mit "Taru" ist die Version ohne Box gemeint, da man diesen aber auf dem Server nicht kaufen kann, ist der grösste Helikopter der Huron.

    Die PDF Datei werde ich trotzdem so drinnenlassen.
    Danke @aFFeCtionZ & @Marlon Brando für die Hinweise.

    Freundliche Grüsse von der anderen Seite des Atlantiks:

    Luk Faulkner