Die Siedlung für die nicht so feine Gesellschaftsschicht

  • An die Architekten Nordholms,

    ich, Kessy Kasalla, möchte mich im Namen aller Vollassis und der untersten Gesellschaftsschicht dafür einsetzen, dass auch wir einen Ort zugesprochen bekommen, an dem wir uns wohl fühlen und unseren abstoßend wirkenden Tagesgeschehen weiterhin nachgehen können.

    Nordholm hat nur schöne Ecken, diese werden von Snobs bewohnt, Menschen die tag täglich für ihr Geld arbeiten, Geldsäcken mit ihren Lambos vor der Tür und Menschen mit denen wir nichts zu tun haben möchte (oder andersrum). Aber wir, als Großteil Nordholms, wir die nichts haben, wir die gerne pöbeln, unsere Manieren Zuhause lassen und uns noch mit Fäusten schlagen, für uns ist einfach kein Platz auf dieser Insel.

    Darum beantrage ich einen neuen sozialen Brennpunkt. Einen Brennpunkt wo jeder seinen Platz findet, wo niemand verstoßen wird wegen seinem Kontostand, seiner verdreckten Kleidung oder seiner persönlichen Meinung. Wir sind bereits auf die Straße gegangen mit Schild und Fackel. Aber leider wurden wir auch hier von den Bonzen mit Ihren Prestigewagen vertrieben. Unsere vorübergehende Behausung wurde durch die Polizei zerstört und wir waren gezwungen das Weite zu suchen.

    Ich wünsche mir einen Ort, an dem auch wir uns Zuhause fühlen. Einen Ort an einer Hauptstraße, damit auch alle Snobs die untere Gesellschaftsschicht tag täglich zu Gesicht bekommen. Denn wir wollen nicht vergessen werden!!

    Ich möchte die Hochhäuser zurück, wo man noch als Hausmeister die Matratzen austauschen und den Rasen selber mähen musste. Da wo er Müll aus dem Fenster fliegt. Da wo die Polizei sich um Themen wie Häusliche Gewalt, Körperverletzung und kleinere Diebstähle kümmern muss. Da wo sich die Nachbarn aus dem dritten Stock sich morgens um 7 Uhr die Bierpulle übern Schädel ziehen. Einen Ort wo man aufgelöste Ehefrauen findet, deren besoffene Kerle in Unterhose über die Straßen ziehen. Da wo die Bordellbetreiber die Hände aufhalten und die Polizei eine NoGo-Area ausruft.

    Einen Treffpunkt! Einen Brennpunkt!

    Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

  • Nein dafür war das Bauprojekt nicht angedacht. Dieser Ort weißt eine bauliche Gegebenheit auf, die man bisher nicht von Nordhorn kennt. Gut bürgerliche Villen, teure Strandhäuser und noble Zentrumsnahe Appartements waren bisher das vorzeige Stadtbild in jeder Kleinstadt von Nordholm. Dieses Stadtbild verlässt man beim durchfahren des Bauprojekts für einen kleinen Moment und findet sich inmitten der Schattenseiten Nordholms wieder. Die Arbeitslosigkeit hier ist hoch, das Geld knapp und die Gewalt mit einfachen Mitteln an der Tagesordnung. Die Ganoven werden diesen Ort eher meiden, da mit viel Polizeipräsenz zu jeder Tageszeit zu rechnen ist. Als gut betuchter Bürger wird man sich zwei mal überlegen ob man diese eventuelle Abkürzung ans eigentliche Ziel wirklich wagen sollte oder ob man mit dem teuren Luxusschlitten doch lieber einen Umweg fährt und dafür hinterher keine Hinterlassenschaften an seinem Fahrzeug vorfindet. Natürlich findet man bestimmt auch ein paar alt bekannte und vor allem polizeibekannte Gesichter in dem Viertel, aber dieses werden wohl das kleinste Problem in diesem Brennpunkt sein. Ich denke eher das ganze wird ein Treffpunkt derjenigen, die sich mit der heruntergekommenen Gesellschaftsschicht identifizieren können. Und da auch kein Lamborghini Fahrer gerne alleine ist, lassen bestimmt auch dieser Personen ihr Prestigeobjekt ab und an zuhause und kommen in den Abendstunden gerne mal zu Fuß auf ein, zwei Bier vorbei für ein wenig smalltalk.

  • Ergänzende Vorschläge für den neuen sozialen Brennpunkt.


    1) Ein Appartement einfügen, in welchem man als Sozialhilfeempfängern gepflegt zur Miete wohnen kann.


    2) Einen Gebrauchtwagenverkäufer bei welchem es exklusive Assi-Kfz

    (z.B mit speziellen Skins) zu kaufen gibt.


    3) Den Demonstrationsshop umsiedeln, hin zum pöbelnden Volk.


    4) Einen illegalen Waffenhändler, zum Erwerb günstiger MPs und Pistolen, sowie asozialer Kleidung für kleines Geld (natürlich ohne Waffenschein).


    5) Eine Tankstelle (wer schnüffelt nicht gerne Benzingeruch).


    6) Die Bar (Alkoholhändler) in die neue Siedlung verlegen.


    Die Idee dabei ist, neben dem optischen Anreiz für Assi-RP, die Stadt auch zusätzliche durch spezielle spielerische Möglichkeiten zu beleben.


    Über Feedback vom zuständigen Bauminister ( vabene1111 ) würde ich mich sehr freuen


    Ps. Mein Fliesentisch ist für den Umzug bereits verpackt.


    Versoffen assoziale Grüßen J.Rock