[Vorschläge] Ein paar Regel-Ideen

  • g2a_6553 Naja nur weil die Polizei auf die Reb. Insel fährt heißt das ja nicht das man drauf knifften muss.
    Klar wir haben da nichts zu suchen

    Aber sowas kann man der Polizei auch im RP klar machen ohne drauf Ballern ohne Vorankündigung


    Das was ich Kritisch Sehe ist das so eine Freiheit leider zu viel ausgenutzt wird.
    Egal was es für Freiheiten gibt werden diese Maßgeblich ausgenutzt


    Bei einer Community die Miteinander spielt kein Problem.

    Aber momentan sehe ich es aus meiner Sicht Kritisch


    Außerdem fördern diese Regel die Ballerei zwischen Cops und Zivis,

    ich fände es schön wenn es mal wieder mehr Gang RP gibt und nicht immer alle gegen die Cops knifften wollen,

    Ja Uns machen Schießereien auch Spaß aber halt ;)


    Gruß Wallander

  • Also es heißt das ja Rebelleninsel, also gehe ich davon aus das sie für die Rebellen ist. Deswegen sollte die Polizei nur mit einem triftigen Grund auf die Rebelleninsel kommen. Es ist das Territorium der Rebellen und dieses Territorium verteidigen wir. "immer alle gegen die Cops knifften wollen" Geh doch einfach nicht auf die Rebelleninsel und dann hat sich das Problem erledigt. Ich finde es teilweise lächerlich, dass Cops über Buhlitz Streife fliegen.

  • Keine Schussankündigung mehr = neues Tor für KOTH,


    wenn wir jetzt keine Konversationen mehr starten müssen, brauchen wir auch keine Verhandlungen machen=Geiseln haben kein Wert mehr.


    RP wird nicht mehr gefördert, grundsätzliches Töten ist ok..

    Sowas muss nicht sein.


    Mit freundlichen Grüßen

    Polizeidirektion Nordholm

    Nico Krähmer

    Erster Polizeihauptkommissar

    Rekrutierer

    Personalnr. : [C10/20]

    "Falls eure Rösti Pommes versalzen sein sollten, dann versucht doch mal diese Rösti Sticks"

                                                                                                          

  • Keine Schussankündigung mehr = neues Tor für KOTH,


    wenn wir jetzt keine Konversationen mehr starten müssen, brauchen wir auch keine Verhandlungen machen=Geiseln haben kein Wert mehr.


    RP wird nicht mehr gefördert, grundsätzliches Töten ist ok..

    Verstehe ich nicht?


    Denkst du wirklich so? Also wenn z.B. die Ankündigung raus ist, ist dir alles andere egal? Die Geisel ist dann nichts mehr Wert?


    Meiner Meinung nach bedeutet RP-Server, dass - unabhängig davon, ob ein Schusscall da ist - RP (z.B. Geisel ist wichtig) gemacht wird. Ich versuche auch nach einem Schusscall, mit der Gegenpartei zu kommunizieren.

    Aber wenn für dich - Schusscall = jetzt mach ich KotH, alles andere ist mir egal - bedeutet, dann müssen wir wohl nicht über RP-Qualität sprechen. ^^

    "What is real? How do you define 'real'? If you're talking about what you can feel, what you can smell, what you can taste and see, then 'real' is simply electrical signals interpreted by your brain." Morpheus

  • Allgemein schwieriges Thema, ich kann da die Argumente beider Parteien verstehen.


    Nichts des dem zu Trotz, vertrete ich eher die Seite von James Razer und Marc Copperfield .



    Rebelleninsel:


    Hier sehe ich es wie Faber, die Insel gehört denen und wir haben uns dort nur unter den Bedingungen auf zu halten die es in der 6.0 auch schon gab.


    Pro:

    + Rebellen haben Rückzugsort

    + Rebellen haben die Möglichkeit ihr Gebiet zu ihrem Vorteil zu nutzen.


    Contra:

    - wie in der 6.0 wird es dann wahrscheinlich keine Medizinische Versorgung sowie reperatur mehr geben.

    - durch den direkten Beschuss kann eine möglicherweise freundliche Begegnung auch schnell tödlich enden.


    Zentralbank:


    Hier würde ich es so beibehalten wie es bisher ist. Wer ballern will macht sich bemerkbar, wer nicht ruft zu Verhandlungen auf.

    Ich habe bei mir auf dem Kanal für beide Varianten schon Einsätze hochgeladen, beide Möglichkeiten haben dort super funktioniert und würde auch von beiden Seiten angenommen.


    Pro:

    + Durch eine Verhandlung entsteht RP

    + kampferprobte Gruppen hätten es leichter der Polizei das Leben dauerhaft schwerer zu machen wenn man keine Ankündigung mehr braucht.

    + es bleibt weiterhin fair. Der Verhandlungspartner darf nicht als Kanonenfutter enden.


    Contra:

    - Gruppen die ballern wollen können nur schwer einen Hinterhalt planen.


    Gefängnis:


    Das Gefängnis ist im Prinzip gleich zu Behandlung wie die Bundesbank.


    Gang verstecke:


    Hier erachte ich es als angemessen wenn wir die Regelungen der 5.0 anwenden. Dort war es ein Machtkampf um die Vorherrschaft. Die Polizei sollte auf patrolie sein dürfen, sollte sich aber nicht wundern dort auch mal schnell auf die schnauze zu bekommen.


    Pro:

    + das Rp bleibt weiterhin gefördert und Gang Rp mit der Polizei wird angestachelt.


    Contra:

    - die gangs haben es nicht so leicht immer in Ruhe ihre Gang Sachen zu machen.


    Mit freundlichen Grüßen

    Allison Burger

    qAXdo



    Youtube Leiter

    Rettungsdienst (Notfallsanitäter)

    Polizei (Polizeihauptmeister)

    RAC (Mechaniker)

    [-SM-] (Rekrut)

  • Also ich habe jetzt am Wochenende von jemanden einen Vorschlag gehört, den ich einfach fabelhaft fand, als er dann ausgesprochen wurde.

    Diese Regeländerung war ganz einfach: Eine Schussankündigung muss immer verbal von beiden Seiten erfolgen, bevor es losgehen kann. Der Grund warum sich viele in letzter Zeit über das viele Geballer beschweren ist meiner Meinung nach auch, dass nur darauf gewartet wird bis eine Seite callt und dann die andere Partei direkt reinhalten kann.


    Ich kann mir vorstellen, dass einige es inzwischen leid sind immer von 5.0 Beispielen zu hören, aber auch hier passt es wieder ganz gut. Bevor es mit einer Schießerei losging, standen im Vorfeld zumindest zwei Leute von beiden Parteien irgendwo beieinander und haben ihren Standpunkt klar gemacht. Mal als einfache Situation, Cop verfolgt Civ, Civ crashed oder wird gestoppt, Civ will sich verteidigen, Cop fährt an uns sagt "Ergebt euch", Civ sagt "Haut ab oder wir schießen, Cop sagt "Okay, wenn ihr schießt müsst ihr mit Gegenbeschuss rechnen", vorausgesetzt die meisten besitzen genug Hirn um an die Reaktionszeit zu denken, die laut Regelwerk vorgegeben ist, Cop zieht ab, beide Standpunkte sind klar und jeder weiß worauf er sich einstellen kann.

    Dann zu der Rebelleninsel: Unangekündigter Beschuss auf Cops die sich dort aufhalten finde ich in Ordnung. Im Gegenzug dürfen die Cops aber einen Raid ankündigen und direkt drüberrasseln. Das heißt, es wird eine Rundnachricht rausgegeben, dass sich alle auf der Insel ergeben sollen oder Sie müssen mit Festnahmen und Beschuss rechnen, wenn sie Widerstand leisten. Man sollte es allerdings etwas verschärfen und den Rebellen wirklich nur erlauben auf Cops zu schießen, die sich am Boden auf der Insel befinden. Denn ansonsten kommt es glaube ich vor, dass ein Copheli der faktisch nicht komplett über der Insel steht sondern meinetwegen 100 Meter von der Festlandsgrenze entfernt in der Luft hängt einfach aufs Korn genommen wird. Hier sollte es ausreichen per SMS klar zu machen, dass er lieber abziehen soll.
    Zu dem Argument "Ja aber wir können nicht immer eine anonyme Nachricht schreiben, bla bla". Das ist in 90% der Fälle eh scheißegal weil eure Kennzeichen bei einer Verfolgung eh bereits gescannt wurden. Also stellt euch bitte nicht so an denn wir Cops wissen dadurch eh schon wer als Fahrzeughalter dabei ist.

    Dann noch ein paar kurze und knappe Vorschläge:

    Tazern ist nur noch ohne Ankündigung erlaubt, wenn der oder die Gegenüber eine Waffe in der Hand oder auf dem Rücken trägt und damit eine Bedrohung darstellt (ich weiß bei Pistolen ist das schwer festzustellen, allerdings sind diese auch weit weniger gefährlich).
    Bei allen anderen Situationen muss er vorher angekündigt werden.

    Grund: Es ist jetzt öfters vorgekommen, dass auch nach Verfolgungen oder Ähnliches der Verfolgte aussteigt um zu reden, ein Gespräch beginnt und dann trotzdem doch nach einiger Zeit einfach getazert wird. Solange er keine Waffe in der Hand oder auf dem Rücken hat, gibt es auch keinen Grund einfach zu tazern. Der Grund "Zu unserer Eigensicherung" ist dann nämlich total schwachsinnig. Ich weiß dass es dann für die Cops schwerer wird jemanden festzusetzen aber dadurch kommen wir wieder zu der gewünschten Situation, dass die Cops sagen müssen dass derjenige sich ergeben soll oder er wird getazert. Dann kann er zumindest noch sagen "wenn sie mich tazern, eröffnen wir das Feuer". Und dann liegt es in der Entscheidung der Cops, ob sie es trotzdem durchziehen oder sich neu positionieren bis sie die Situation wieder im Griff haben.


    Welche Regel auf jeden Fall raus genommen werden muss um das schnelle Schießen zu beenden ist, dass nach einem EMP oder Nagelband oder durch Stoppen mit Polizeifahrzeugen bei einer Verfolgung direkt das Feuer von den Verfolgten eröffnet werden darf. Wer mich kennt weiß, dass ich nie etwas gegen eine Schießerei habe. Das Problem ist aber einfach, dass man überhaupt keine Möglichkeit bei so etwas hat aufeinander einzugehen. Ich meine wenn man mal logisch nachdenkt, ist diese Regel echt vollkommener Blödsinn :D.

    Wer glaubt denn bitte ernsthaft, dass die Cops ein gestopptes Fahrzeug anfahren, um die Personen festzunehmen wenn die direkt schießen dürfen???? Hallo??
    Das führt immer zu sehr lustigen Situationen wo ich immer ein bisschen drüber schmunzeln muss: Fahrzeug fährt durch Nagelband und steht nun da wie Falschgeld. Die Cops halten etwas entfernt an und nehmen Deckung hinter ihrem Fahrzeug weil sie mit Beschuss rechnen...... Und dann passiert..... Garnichts :D. Wie denn auch? Keiner kann eine Kommunikation aufbauen weil wir nicht anfahren, denn ansonsten könnte man uns direkt bei der Anfahrt im Fahrzeug erschießen und die Verfolgten haben denke ich grundsätzlich auch keine Lust sich dann einfach da hinzustellen und zu ergeben. Und dann steht man da ein oder zwei Minuten bis dann mal im Funk gefragt wird: "Ja was machen wir denn jetzt? Kann jemand anfahren?" "Nein wir wollen nicht anfahren und Freiwild spielen". Meistens endet es dann trotzdem in einem Gefacht weil die Verfolgten ja nirgendwo hin können, außer weglaufen, aber da werden die eh direkt geschnapppt.

    Jetzt war das alles doch irgendwie länger als gedacht, deshalb lasse ich das hier Geschrieben erst einmal auf euch wirken ^^


  • Diese Regeländerung war ganz einfach: Eine Schussankündigung muss immer verbal von beiden Seiten erfolgen, bevor es losgehen kann. Der Grund warum sich viele in letzter Zeit über das viele Geballer beschweren ist meiner Meinung nach auch, dass nur darauf gewartet wird bis eine Seite callt und dann die andere Partei direkt reinhalten kann.


    Also wenn ich an die 5.0 zurück denke, war das grauenhaft.

    Du nimmst dadurch z.B. einem Opfer eines Überfalls jegliche Verteidigungsmöglichkeit.


    A: Das ist ein Überfall, nehmen Sie die Hände hoch oder ich schieße.

    B: Ich will nicht überfallen werden und bin bereit, zurück zu schießen.

    B: *Reaktionszeit geben*

    A: *peng*

    B: :(



    Wenn die Schussankünfigung in beide Richtungen ausgesprochen werden muss, geht es nur noch um - wer called zuerst, weil der andere ja auch noch muss, und dann Reaktionszeit da sein soll.

    "What is real? How do you define 'real'? If you're talking about what you can feel, what you can smell, what you can taste and see, then 'real' is simply electrical signals interpreted by your brain." Morpheus

  • Ich glaube darüber kann man ewig diskutieren ^^. Es war halt als Lösung gedacht für die, denen das mit dem Ballern zu schnell geht. Ich persönlich mag beide Seiten und würde mich auch mit beiden Lösungen zufrieden geben.

    Das obligatorische "*peng*" wie du es nennst soll ja auch nicht verhindert werden, aber so wird verhindert dass es innerhalb der ersten 5 Sekunden passiert, verstehst du? Mir geht's nicht um das Verhindern der Schießereien sondern, dass die Umstände wenigstens stimmen. Beide können ein bisschen miteinander sabbeln, sich verbal auf die Schnauze hauen und fertig. Aber ich glaube das macht für die meisten schon einen Unterschied.


    Als ob ich dagegen bin, dass geschossen wird Kappa.

  • Das obligatorische "*peng*" wie du es nennst soll ja auch nicht verhindert werden, aber so wird verhindert dass es innerhalb der ersten 5 Sekunden passiert, verstehst du? Mir geht's nicht um das Verhindern der Schießereien sondern, dass die Umstände wenigstens stimmen. Beide können ein bisschen miteinander sabbeln, sich verbal auf die Schnauze hauen und fertig. Aber ich glaube das macht für die meisten schon einen Unterschied.

    Ich verstehe die Überlegung.

    Was sich ändern müsste, wäre denke ich eher die Einstellung aller Spieler (die Waffen tragen) - und auch das Taserverhalten der Cops (wie du auch schreibst). Dann könnte man erst etwas mehr reden, und danach evtl. die Schussankündigung aussprechen (auch ohne die "Angst", gleich aus dem nichts getasert zu werden).


    Ohne diese Mentalitätsänderung wird sich an der Zeitspanne bis zum ersten call nichts ändern - bzw. es würde kürzer werden, weil im Zweifel derjenige gewinnt, der zuerst called (weil er dann zuerst schießen darf).

    Aktuell schießt prinzipiell derjenige zuerst, der gecalled wird. Das sollte schon so bleiben.

    "What is real? How do you define 'real'? If you're talking about what you can feel, what you can smell, what you can taste and see, then 'real' is simply electrical signals interpreted by your brain." Morpheus

  • so wird es aber ausgehen