Jack -Jacky- Hide | Vom Regen in die Traufe + Storytale 03.01.2019 EH-Lehrgang und Quiztaxi

  • Vom Regen in die Traufe


    Jetzt liege ich hier auf einer versifften Matratze in einem der wohl schäbigsten Gebäude hier in Freudenstedt und kritzele meine bisherigen Erlebnisse auf beschmutztes Papier aus der Mülltonne.

    Ich denke wenn ich hier von Kakerlaken zerfressen werden wollte findet vielleicht irgendwer meine Aufzeichnungen

    und lacht sich einen Clown ans Bein...


    Freudenstedt?!


    Pah, ich dachte hier kann ich ein neues Leben anfangen, nachdem ich von meinem eigenen Wohnort

    weggejagt wurde.


    Und warum das Ganze?!?


    Tja... Mister Action Jackson Vitaro, Oberhaupt von der wohl mafiösesten Gang aus meiner Heimat musste mir ja unbedingt den Schlüssel zu seinem ach so tollen Hummer in die Hand drücken, damit ich ihn zu einem Treffen fahre.


    Was für ein verdammter Trottel... Ich hatte mich fast zu seiner rechten Hand gemausert und war hoch erfreut, dass er mich für diesen Job auswählte.


    Ich steckte also voller Aufregung den Schlüssel in das Zündschloss, vielleicht erwähne ich hier an der Stelle, dass ich natürlich keinen Führerschein besitze. Woher auch.. Ich bin 22 und war bisher nur schwarz gefahren.


    Ich drehte also den Schlüssel und wollte ganz langsam und vorsichtig aus der Einfahrt der Villa von Mister Vitaro herausfahren. Ich hatte verdammt noch einmal nicht damit gerechnet, dass der so dermaßen abgeht wie eine Rakete. Hab doch nur ganz leicht das Gas getreten, auf einmal schoss der los und direkt in den Verkehr hinein, einem Bullen voll in die Seite.


    Durch die Wucht vom Aufprall schlug mein Gesicht massiv auf dem Lenkrad auf, bei meinem alten Boss das Gleiche. Ich wischte mir das Blut ein wenig aus dem Gesicht und als ich realisierte, was passiert war sah ich zu, dass ich Land gewann. Den schwarzen Koffer, den Vitaro bei sich hatte, krallte ich mir auch noch bei dieser Flucht, da ich nun eh nichts mehr zu verlieren hatte..


    "Den braucht der nicht mehr"


    dachte ich mir nur.

    Mister Vitaro schrie mir noch schmerzerfüllt aus dem Auto hinterher.


    "Ich krieg dich noch du kleiner Bastard!"


    Als ich noch einmal zurückschaute und sah, wie bereits ein Cop mit der Waffe im

    Anschlag vor seinem ach so tollen Hummer, mit der mehr als grässlichen Farbe, stand. Ich konnte mir dabei ein Lachen nicht verkneifen.


    Immer war ich nur sein kleiner Spinner, dem er jegliche Drecksarbeit aufbürden konnte..

    Und nun saß er da im Dreck.. über nachfolgende Konsequenzen machte ich mir erst einmal keine weiteren Gedanken, nur wusste ich direkt eins.

    Ich musste die Stadt so schnell es ging verlassen.


    So machte ich mich direkt auf zu der WG, in der ich zuletzt wohnte und öffnete erst einmal gewaltsam diesen verschlossenen Koffer.

    Einen Schrei, der wahrscheinlich im halben Wohnblock zu hören war konnte ich mir nicht verkneifen, als ichrealisierte, dass dort ein riesiger Haufen Bargeld drin ist.


    25.000 Dollar sollten mir also nun meine Ausreise, besser gesagt Flucht aus meiner Heimat ermöglichen und vielleicht einen Neuanfang in einer vielleicht nicht ganz so kriminellen Stadt ermöglichen.Als ich das ganze Geld noch schnell verstaute fiel mir noch ein Zettel auf, der schon eine ganze Weile auf dem Glastisch im Wohnzimmer lag.


    "Hey Leute, sucht nicht nach mir, ich ziehe nach Freudenstedt und versuche dort

    eine neue Praxis zu eröffnen. Haut rein Jungs.... Bernd"


    stand mit Kuli auf diesem Abschiedsschreiben geschrieben, gleich daneben lag noch der benutzte Kugelschreiber, ein halber Joint

    und ein wenig Tabak verstreut. Das Schreiben wurde von Bernd van Fichte verfasst, einer meiner damaligen Mitbewohner und sehr erfolgreicher Paartherapeut, der sich des Öfteren einmal gern

    Entspannung über diverse Kräutereien gönnte.


    "Hmmmm, vielleicht dort einen Neuanfang versuchen?"


    grübelte ich so daher, während ich mir noch ein Paar der notwendigsten Sachen schnappte, um dann sehr zügig die WG zu verlassen.

    Beim Verlassen sah ich mich gut um, um nicht direkt meiner alten "Gang" in die Arme zu rennen,

    zahlte das Geld noch schnell bei der Sparkasse in der Nähe ein, bis auf ein paar Dollar für ein Busticket.

    Glücklicherweise war der Busbahnhof nicht weit entfernt und ich fand auch direkt einen Reisebus, der zufällig auch diese freundlich klingende Stadt passieren sollte.


    Die Reise war sehr lang.., so schaute ich die meiste Zeit aus dem Fenster und malte mir schon aus, wie ich mir ein halbwegs ordentliches Leben, vielleicht in einer halbwegs ordentlichen Stadt aufbaue.. Vorbei sein sollte die Zeit der kleinen Gaunereien, um zu überleben.


    Hier in Freudenstedt angekommen traf ich erst einmal auf einen Mann namens Nico Roland,

    der mir netterweise direkt die Stadt zeigte und mir auch die örtlichen Gegebenheiten erläuterte.

    Meinen alten Mitbewohner Bernd kannte dieser feine Herr leider nicht.


    Da ich leider kein freies Appartement mehr fand, musste ich gezwungenermaßen in einem verlassenen Wohnblock absteigen, in dem ich seitdem auf einer alten versifften Matratze schlafe..


    Ich bin nun etwa seit einer Woche hier, konnte Bernd leider bisher noch nicht so wirklich finden.

    Dafür lernte ich aber einen Anwalt kennen, der ihn bereits kennt.


    Vito Spadaro ist sein Name, bei dem, ich auch kurz zucken musste, als er ihn das erste Mal aussprach, da er

    mich an Vitaro mit den fehlenden 25.000 Dollar erinnerte..




    Bernd selbst ist im Urlaub, so konnte ich erst einmal nicht wirklich an ihn herankommen.


    Ich erkundete also die darauffolgenden Tage noch ein wenig die Stadt, sowie die

    angrenzende Umgebung mit dem gebrauchten Golf, den ich fast für lau bekam von diesem Nico Roland mit der großen LKW Firma.


    Vorgestern hatte ich mich ein wenig verfahren, bis ich letzten Endes vor an einem verlassenen Bauernhof die Kontrolle über mein Fahrzeug verlor und gegen einen Baum krachte..

    Der Aufprall muss so stark gewesen sein, dass ich direkt bewusstlos wurde..




    Als ich wieder erwachte, lag ich in einem weißen, sterilen Raum, dessen übertrieben helles Licht von irgendwelchen grässlichen Halogenstrahlern erst einmal dafür sorgte, dass ich die Augen nicht richtig aufbekam.

    Als ich halbwegs wieder etwas sehen konnte, schaute ich mich erst einmal um.

    Ich war im Krankenhaus gelandet.. Im Spiegel erkannte ich erst einmal, dass meine Klamotten fehlten.

    Ich trug nun so ein ekelhaftes T Shirt vom Krankenhaus und irgendwer hatte mir verdammt noch einmal die Haare kahl geschoren.

    Mein Rucksack... weg, genauso wie meine Sachen und mein Bargeld..

    Beim Durchschreiten dieser kahlen Krankenhausflure konnte ich niemanden so wirklich auffinden.. Weder Patienten, noch irgendjemanden vom Krankenhauspersonal.


    Bis auf den Pförtner.. nur konnte der mir auch nicht wirklich weiterhelfen.

    Allerdings drückte er mir meinen Autoschlüssel in die Hand, was mich sehr erfreute.


    Mein Wagen stand direkt vor der Tür und sah, bis auf die riesige Delle an der Front, noch halbwegs fahrbar aus. Noch bevor ich einsteigen konnte kam ein aufgetunetes Fahrzeug angerauscht und hielt direkt vorm Eingang der Krankenstation mit einer Vollbremsung,

    ich versteckte mich zu diesem Zeitpunkt erst einmal hinter meinem Fahrzeug.



    Das es nicht verkehrt war merkte ich, als noch ein paar mehr dieser Rennautos in den schrillen Farben ankamen, aus denen nach und nach eine ganze Horde von irgendwelchen Gang Mitgliedern ausstiegen. Vor allem.. Was verdammt hatte dieser erste Typ dort nur hereingezogen...


    "Heee Kleiner, du wirst doch nicht die Bullen rufen..!"


    rief mir einer zu, der mich entdeckt hatte.


    "Die Bullen rufen? Ich bin doch nicht lebensmüde...!"


    dachte ich mir direkt.

    Haste was, kannste nahm ich die Füße in die Hand und versucht über ein Gebüsch im nahegelegenen Park zu entkommen.


    Während meiner Flucht schrieb ich die ganze Zeit diesem Vito, er sollte mich dort irgendwie heil rausbringen..




    Am Ende des Parks, nahe einer Tankstelle stand ein schwarzer Wagen an der Straßenseite.




    Da zu diesem Zeitpunkt bereits die Kugeln flogen, knackte ich dieses Auto und setzte mich einfach herein

    in der Hoffnung ich wäre ein wenig sicher.




    Als ich dann die Sirenen hörte und hinter mir auch Blaulicht vorbeirasen sah, verließ ich mein Versteck und suchte Zuflucht bei der Tankstelle, beziehungsweise dahinter…




    Ich nahm sofort wieder mein Handy in die Hand und versuchte Vito zu erreichen, der endlich auch einmal antwortete.

    Er stand direkt an einer der Zapfsäulen mit einem anderen Herren namens Kai-Uwe, der scheinbar ebenfalls Schutz suchte vor dem Kugelhagel..





  • Wir stellten uns kurz vor und danach flogen auch wieder direkt die Kugeln.

    Ich mag Explosives, nur wollte ich nicht direkt an einer Zapfsäule in die Luft gehen, also bewegten wir uns zum Tankstelleneingang.

    Ich hielt noch einmal vor dem großen Glasschaufenster und sah zurück,

    in diesem Moment pfiff eine Kugel an meinem Gesicht vorbei und schlug in das Schaufenster ein, dass die Glassplitter nur so herumflogen..

    Ich machte mich dann schleunigst hinter den anderen beiden hinterher in die Tankstelle hinein und wir warfen uns direkt auf den Boden, wo noch ein paar Scherben herumlagen von dem EInschussloch, dessen Kugel wahrscheinlich mich treffen sollte..


    20181212002718-1.jpg


    Als wäre das Kugelgewitter nicht schon mehr als ausreichend gewesen, sprang dann auch noch einer dieser bewaffneten Gorillas zur Tür herein, richtete die Waffe auf uns und quatschte irgendetwas daher..


    20181212002947-1.jpg


    Da ich diesen Rambo vor lauter Aufregung nicht verstand, fragte ich noch einmal genauer nach, woraufhin er mich anschrie,

    ich solle mein Maul halten.

    In dem Moment überkam es mich und mir kam das letzte Essen wieder hoch.


    "Abfr isch nhmpf"


    stammelte ich daher mit Kotze in dem Mund, woraufhin dieser maskierte Berg auf den Boden schoss direkt vor mich.

    Ich war dann ganz still, da ich eh nichts mehr hören konnte außer einen lauten Pfeifton, der allmählich wieder verstummte, während dieser Action Jackson verschwand.


    Kurz darauf hielt auch ein Fahrzeug der Cops vor der Tür.


    20181212003159-1.jpg


    Das war unsere Chance aus diesem Schlamassel vielleicht wieder heil herauszukommen, so stiegen wir ein und ließen uns von

    dem Beamten aus dieser Gefahrenzone heraus bringen zurück nach Freudenstedt.


    20181212003255-1.jpg


    Während der Fahrt erzählte uns dieser ein wenig zum Vorgehen der Gangs, sowie der Polizei.


    20181212003337-1.jpg


    Es gab wohl kaum Möglichkeiten die Schießerei aufzulösen, zu diesem Zeitpunkt war die Polizei wohl sehr machtlos.


    Ich alleine war froh, dass wir dort gesund herausgebracht wurden und Vito hatte nichts Besseres zu tun als sich erst einmal zu beschweren über diese Handhabe durch die Polizei.

    Die Diskussion ging nicht sehr lange, da wir recht schnell Freudenstedt erreichten, dies war vor einer halben Stunde etwa...


    20181212003551-1.jpg


    Mein kahlgeschorener Kopf, meine fehlenden Sachen, der Stress und die ganzen Schmerzen veranlassten mich das Geschehen recht schnell zu verlassen um einfach nur noch zu schlafen.


    Den Pissgestank, den diese dreckige Matratze hier in diesem Wohnblock aussondert, bemerke ich schon gar nicht mehr..


    JACK LEGT DEN STIFT BEISEITE UND MACHT SICH AUF DER MATRATZE LANG....das Bild verschwimmt.



    Zu sehen ist ein recht junger Knabe, der fast das Erwachsenenalter erreicht hat, wie er gerade eine Wohnungstür öffnet.



    Dahinter tut sich ein Schlachtfeld seines Gleichen auf… Eine Wohnung verwüstet, als wäre der Teufel persönlich hindurch gewütet.



    In der Mitte des Raumes hängen eine weiße Frau und ein schwarzer Mann, von Blutflecken übersäht, ohne jegliches Lebenszeichen.



    Der am ganzen Körper zitternde Junge betritt langsam den Raum.




    "Mama... Papa..?!"



    JACK SCHRICKT AUF, MURMELT ETWAS DAHER UND SCHLÄFT DIREKT WIEDER EIN....



    Steckbrief


    Name: Jack "Jacky" Hide

    Größe: 1,88m

    Alter: 22



    Hallöchen, mit dieser kleinen Story, direkt vom Spielgeschehens des Servers, sowie dem kleinen Steckbrief wollte ich mich / meinen Char kurz vorstellen.

    Etwaige Charaktereigenschaften wie Skills und persönliche Eigenschaften habe ich hier bewusst weggelassen, um nicht zu spoilern.

    Dieser kleine Storyteil enthält ein paar Infos zu dem Char, zur Vorgeschichte und damit auch einige Hinweise dahingehend.

    Den Rest kann man im Spiel herausfinden. Cheerioooooh :)

  • Sehr geehrter Herr Graf, / Hide


    Pfarrerei Marborn und ich wünschen Ihnen viel Erfolg auf ihrem Lebensweg.


    Sollten Sie mal Sorgen oder einfach ein Gespräch suchen können Sie mich jederzeit kontaktieren






    Hochachtungsvoll,

    Pfarrerei Marborn

    Herr Flora

    Aspie, 31 - Tiefhellverdunkelte Stimmungen

    RP: Medic | Pfarrerei Marborn, Herr Flora

  • Vor ein paar Tagen hatte ich einen lustigen Ersthelferlehrgang, sowie anschließender sehr amüsanter Fahrt mit dem Quiztaxi.

    Ich hab mal einige Worte zu den Erlebnissen verfasst.


    WIE GEWONNEN, SO ZERRONNEN...


    Was für eine Tour...


    Da sitz ich nun wieder hier hier an dem versifften Tisch in meinem beanspruchten Wohnhaus und kritzel doch einfach mal nieder was ich alles erlebt hatte.Ging ja heute morgen schon gut los. Verkatert aufgestanden, blieb ich in dem verdreckten Stückchen Decke hängen, was hier rumliegt, stolperte erst einmal direkt und verletzte mich am Bein.


    Leicht verwirrt stand ich wieder auf, es war mir nicht einmal mehr klar, welche Schmerzen nun schlimmer waren... Die an dem Bein oder meines halbtrunkenen Schädels.Nach einer halb durchzechten Nacht wusste ich nun nicht einmal mehr, was zuletzt geschehen war..


    Kopfschmerzen, eine Fahne und ein paar Schnittwunden am Bauch waren meine letzten Erinnerungen an diese Nacht.


    Nun denn, mit leichten Schmerzen und halb verwirrt machte ich mich erst einmal auf zum Marktplatz von Freudenstedt und schrieb dem Anwalt Vito Spadaro eine SMS, ob er mich nicht ins Krankenhaus fahren könne.


    Während ich auf seine Antwort wartete, schleppte ich meine schweren Füße ein paar Mal über den großen Parkplatz, der offensichtlich eine Art Treffpunkt für viele Bewohner dieser und der angrenzenden Städte galt, bis ich kurz Platz nahm auf einer hölzernen Bank am angrenzenden Park.


    20190104233725-1.jpg


    Da sich Vito ein ganzes Weilchen nicht meldete, wollte ich Nico Roland eine SMS zukommen lassen, nur leider war er nicht im Whats App verfügbar, so ließ ich es sein und plauderte stattdessen mit einem Typen, der mal dringend telefonieren musste und etwas Kleingeld dafür benötigte.


    20190104233209-1.jpg


    Da ich noch recht viel über habe von meinem Startkapital, drückte ich ihm 100 Dollar in die Hand, was ihn scheinbar sehr erfreute. Er gab mir zum Dank noch ein fruchtiges Energygetränk, wahrscheinlich sah ich echt noch so zerknittert aus nach der Nacht... Etwas später kramte er dann auch noch in seinem Rucksack und holte ein Gerät hervor, was man sich auf den Kopf setzen kann.


    20190104233446-1.jpg


    Ich wusste erst nicht, was das sein soll, setzte es auf und betätigte dann den Schalter, wie er mir riet.


    BÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄMMM


    ein gleisendes Licht durchzog meinen Brummschädel schlagartig.


    20190104233459-1.jpg


    "WHUAAAAA! ... FUXX"


    betätigte ich den Schalter erneut, siehe da ich konnte wieder sehen.


    "Krasse Scheiße"


    staunte ich und drückte ein weiteres Mal den Schalter und


    BÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄMMMMM


    20190104233459-1.jpg


    "AAAAAAH, krass"


    es passierte, wie sollte es auch anders sein, erneut. Der Typ in einer Art Bundeswehr Montur erklärte mir noch fix dieses tolle Gerät und verschwand dann auch recht schnell. Von Vitaro hab ich nie so etwas Tolles bekommen... Arschloch!

    Man verdammt, ich hab seinen Namen vergessen.. Ach der Scheiß Kater Mann...

    Vielleicht wird er mir ja irgendwann noch einmal begegnen in Freudenstedt... mal sehen.


    Kurz nachdem er verschwand schrieb ich Vito noch eine SMS, der dann auch kurz darauf auftauchte. Ich stieg ein, und warum auch immer, aber unser Gespräch verlor sich ein wenig in der Richtung, so fuhren wir nicht mehr ins Krankenhaus, sondern besuchten den Basar um eventuell einen Waffenschein zu bekommen.


    20190103193449-1.jpg


    Die 10.000 dafür benötigten Dollar besorgte ich mir an dem Geldautomaten in der Nähe, während Vito bereits auf

    dem Basar herumsuchte, bis ich wieder auf ihn stieß.


    "Vito, ich hab die 10.000 Rosen bestellt"


    stieß ich ihn an.


    "Hä"


    guckte er nur ziemlich verdutzt.


    "Die 10.000 Rosen, ich hab sie... los jetzt"


    Sichtlich verwirrt lotste er mich zu einer Stelle, an dem ich wohl diesen kleinen Waffenschein bekommen sollte.


    PUSTEKUCHEN! ...


    Nichts war es. Einen kleinen Waffenschein gab es nicht. Dafür aber einen sehr günstigen Bootschein.


    "Man gönnt sich ja sonst nichts.."


    dachte ich mir nur und nahm diesen mit anstelle des Waffenscheins. Die restlichen Dollars zahlte ich sehr schnell wieder am Bankautomaten ein,

    keine Lust hier irgendwem die nächsten Drogen zu finanzieren...


    Wir fuhren dann zum Krankenhaus um meine leichten körperlichen Blessuren zu behandeln. Dort angekommen, mussten wir erst einmal warten und nahmen in dem dafür vorgesehenen Raum Platz.


    20190103194148-1.jpg


    Ich musste ein paar Mal kotzen und begab mich dafür immer extra vor die Tür. Außer einmal, da hab ich es gerade noch bis neben den Getränkeautomaten geschafft.

    Bei dem ganzen Rein und wieder raus, und wieder rein... musste irgendwie ein gelber Schmetterling durch die elektronische Tür hereingekommen sein, der mich direkt an einige meiner letzten Träume erinnerte, so erzählte ich Vito kurz davon, um die Zeit ein wenig herumzuschlagen.


    Soweit ich mich noch einigermaßen erinnern konnte, handelte dieser Traum von einer Art Prophezeiung. Ich wusste noch ganz genau, wie ich darin einem gelben Schmetterling eine ganze Weile hinterherlief.

    Naja, Vito schien das nicht wirklich zu interessieren, so ging ich noch ein paar Mal draußen kotzen, bevor ich dann von einem Medic herangeholt wurde.


    20190103195545-1.jpg


    Dieser verband mich erst einmal direkt und wegen meinem Kater empfohl er mir einen Kaffee aus dem Automaten zu ziehen, bis er meinen Blutdruck gemessen hatte.


    125 Knäckebrot, ach keine Ahnung...jedenfalls sei der viel zu hoch gewesen und ich sollte nun doch keinen Kaffee mehr trinken.


    "Auf keinen Fall!"


    betonte er noch. Nun gut, ich holte mir dann ein Red Dull.., begab mich wieder zu ihm und bekam ein Medikament, welches ich direkt mit meinem Energy herunterspülte.


    Ein wenig mussten wir noch im Krankenhaus verweilen, da direkt im Anschluss ein Ersthelferlehrgang stattfinden sollte, zu dem sich mittlerweile einige Menschen eingefunden hatten. Ich wollte ebenfalls an diesem Lehrgang teilnehmen und ließ mir hierzu extra noch einmal 7.500 Dollar von dem Pförtner auszahlen vor Ort.


    Nachdem sich alle Teilnehmer eingefunden hatten, sowie 2 Medics, begaben wir uns gesammelt in eins der oberen Stockwerke des Krankenhauses in ein Seminarraum und nahmen darin Platz auf den bereitsgestellten Stühlen.


    20190103200129-1.jpg


    20190103200214-1.jpg


    Die Medics stellten sich kurz vor und fuhren dann ihr Lehrgangprogramm herunter, während mir das Medikament was ich bekam plus dem Red Dull wohl ganz schön aufs Gemüt schlug, so fielen mir des Öfteren halb die Augen zu und ich begann schon allmählich zu halluzinieren.


    Meine zunehmende Ruhe im Kopf wurde irgendwann gestört durch den Krach, der vom Foyer durch die leeren Krankenhausflure hallte, da wohl in der Zwischenzeit einiges passierte vor dem Krankenhaus.


    Irgendwann waren Schüsse zu hören, dann auch Sirenen.


    "Nicht schon wieder.."


    barmte ich daher. Der Lehrgang war glücklicherweise zu Ende, die Teilnehmer, so wie ich auch, holten sich ihre Ersthelferscheine und wir alle verließen gemeinsam die oberen Räumlichkeiten.


    Eine anfängliche Schießerei schien aufgelöst zu sein. Als ich das Krankenhaus verließ sah ich allerdings noch einigen Trubel, der draußen vorherrschte, sowie auch Polizeiautos, die auf dem riesigen Parkplatz vor dem Krankenhausstanden. Ich erschrak kurz und sprang erst einmal in Deckung hinter der rechten Säule um mir einen Überblick zu verschaffen.


    20190103202508-1.jpg


    Wie angenommen schien sich aber sdoweit wirklich alles beruhigt zu haben, Kugeln flogen nicht mehr...

    Leider konnte ich Vito nicht finden, glücklicherweise leuchtete mir aber an der Bushaltestelle ein grüner

    Flexbus entgegen, den ich noch eilig betrat.


    20190103202753-1.jpg


    Neben mir nutzte noch ein Weiterer diesen Dienst, der ebenfalls mit bei diesem Lehrgang anwesend war.


    Während der Fahrt unterhielten wir uns ein wenig, auch der Busfahrer fand ein paar Worte und setzte uns letzten Endes gesund und munter in Freudenstedt ab.


    In der Zwischenzeit hatte mir Vito eine SMS geschrieben, dass er wohl Antonia extra dort gelassen hatte wegen mir. Ich wusste gar nicht, dass sein Auto Antonia heißt, hatte ihm dann zurückgeschrieben, dass ich in Freudenstedt bei dem großen Parkplatz auf ihn warte, zu dem ich mich bereits bewegte.


    Fast angekommen hielt ein Taxi neben mir, das offenbar bereits einen Insassen herumfuhr. Dennoch guckte mich der punkerähnliche Taxifahrer an und fragte ob ich eine Runde mitfahren möchte.

  • Nun wollte ich das Auto, Antonia, wie auch immer holen und bejahte das Ganze und stieg direkt ein.

    Auf einmal faselt der irgendetwas von Quiztaxi, war ich doch ernsthaft in diesem, durch das Fernsehen bekannte, Quiztaxi und hatte nun die Chance

    darauf etwa 36.000 Dollar zu gewinnen.

    Ich glaube in dem Moment haute dann entweder das Blutdruckmedikament durch, oder auch das Red Dull mit dem ich dieses heruntergespült hatte.

    Jedenfalls brach ich vor lauter Freude in einem tosenden Gelächter aus, das der andere Fahrgast nur so vor sich her stöhnte.


    "HAHAHAHAHAHA HA HAHAHAHAHA SRY, HAHAHAHAHA ICH FREU MICH SO :D :D HAHAHAHA

    ICH KANN NE MEHR xD xDDDD HAHAHA HUST HAHAHA 36 TAUSEND DOLLAR !! HAHAHAHA ES TUT MIR LEID HAHA HAHAHA

    ICH HÖR JETZT AUF ...... ...... HAHAHA BITTE EINFACH DIE FRAGEN STELLEN ^^

    "

    Ich bekam fast keine Luft mehr und musste ersteinmal sagen, dass alles gut ist und ich mich nur massiv auf die Fahrt freue sowie die Möglichkeit auf den Hauptgewinn.


    Wir fuhren los und der Fahrer fragte mich erst einmal wo es hingehen soll, während ich Vito bereits eine freudige SMS schrieb.


    1.jpg



    "Havenborn"


    sagte ich, woraufhin er erst einmal still war, dass wir uns kurz blöd anschauten. Mir fiel in dem Moment nichts besseres ein, auch vergaß ich vor lauter Freude das Auto von Vito... In dem Moment klingelte mein Telefon und ich las erst einmal, was Vito geschrieben hatte.


    "Das ist der gesamte Ort.. du kannst dich nicht nach Havenborn bringen lassen..."


    "Äähm zum Gefängnis meinte ich doch.."


    stammelte ich dem verdutzten Taxifahrer entgegen. Wie ich auf die Idee kam, weiß ich auch nicht. Jedenfalls schrieb ich Vito, dass wir auf dem Weg dorthin sind und er schnell kommen soll, um vielleicht auch noch in den Genuss des Quiztaxis zu kommen.


    Der schrille Taxifahrer schilderte mir in der Zeit, für welche Kategorien ich mich entscheiden kann für die Quizfragen. Man, ich war noch voll im Dusel und nahm einfach "Rund um die Welt", seine Frage die er mir dann stellte lautete:


    "In welchem Land liegt Ägypten?"


    ich stammelte daher:


    "Aaaaaaaaah.... Ähm Kairo!"


    woraufhin er erwiderte, dass es die Hauptstadt sei.


    "Was, wie? eh scheiße..."


    druckste ich herum, ich verdammter Trottel hatte ihm die Hauptstadt genannt. Meine Fresse war ich aufgeregt.. fragte direkt nach der nächsten Frage, nur leider ist nach einer beantworteten Frage Schluss gewesen..


    Zu dem Zeitpunkt waren wir beim Gefängnis angekommen und ich bekam auch eine SMS von Vito mit seinem aktuellen Standort. Der Taxifahrer mit der Hahnfrisur war gnädig mit mir und ließ mich sogar für diese neue Fahrt noch einmal an dem Quiz teilnehmen. Dieses Mal sollte alles anders laufen und ich entschied mich für die Kategorie "Essen und Trinken", beides Tätigkeiten, die mir sehr geläufig sind.


    "Aus welchem Land kommt die Lindt Schokolade?"


    fragte er mich. Die Antwort hatte ich scheinbar direkt im Kopf.. "Schweiz.... SCHWEIZ... SCHWEEEEEEEEEEIZ" schallte es fast schon in meinem Kopf

    und ich antwortete


    "ÖSTERREICH!"


    woraufhin es kurz klatschte, weil sich der Fahrer, sowie der fremde Insasse direkt an den Kopf fassten.


    "Schweiz wäre die richtige Antwort gewesen..."


    stöhnte er daher als würde er meine Anwesenheit nicht ertragen.

    Konnte ich überhaupt nicht verstehen, ich war doch ganz freundlich, freudig, sowie es sich für einen Freudenstedter gehört.


    Nur was war ich denn nur für ein verdammter Trottel... Schweiz im Kopf, wie verdammt kam ich auf Österreich..Es war im Grunde egal, da wir sowieso sehr schnell die Tankstelle erreichten, an der sich Vito auffhielt. Einige Meter davor hielten wir, es kam uns dort bereits ein recht aufgeregter Passant entgegen, der scheinbar schnell ein Taxi brauchte.Ich winkte Vito zu und rannte zu ihm.


    "Vitooooo, komm das Taxi wartet auf uns!"


    Vito guckte mich komisch an, ein Reifenquitschen, welches hinter mir ertönte, verriet mir, dass sich das Taxi doch nicht ernsthaft aus dem Staub gemacht hatte...


    "Wie gewonnen, so zeronnen..."


    setzte ich eine traurige Miene auf und stieg mit in Vitos Auto, der mich erst einmal aufklärte, dass Antonia eine Frau ist, und nicht sein Auto.

    Dies würde mir um nichts auf der Welt überlassen, auch nicht für nur eine Sekunde..


    Okay. Ich hatte viel erlebt und wollte dann einfach nur noch ins Bett, so brachte mich Vito zu dem Wohnblock... meinen Wohnblock und als sollte

    es so kommen, stand dort ein Taxi.


    "Vito HAAAAAAAAALT"


    mahnte ich ihn, da er einfach weiter fuhr zum zentralen Parkplatz. Ich riss die Beifahrertür auf, sprang heraus und wollte direkt losrennen.


    "Beeil dich Vito, so eine Chance haben wir nicht noch einmal..."


    Vielleicht erwähne ich hier einmal, dass er und mein alter Mitbewohner Bernd sich ein Haus kaufen wollen, um nicht ständig im Hotel übernachten zu müssen. Ich wollte gern meinen Teil dazu beitragen, um vielleicht irgendwann einmal halbwegs ordentlich zu wohnen, daher durften wir uns diese Chance nicht entgehen lassen.


    Vollkommen die Arschruhe weg trabte mir Vito hinterher.. Ich musste ihn fast schon an die Hand nehmen, dass er mal einen Zahn zulegt.

    Etwa ruhiger wurde ich, als wir um die Ecke vom Supermarkt kamen und das Taxi noch an seinem Platz direkt vor dem Wohnhaus stand.


    Ich nahm die Beine in die Hand und rannte winkend darauf zu.


    "Oh Nein, nicht schon wieder der Verrückte...!"


    meinte ich aus dem Auto heraus gehört zu haben. Ich drehte mich herum, winkte Vito zu mir mit den Worten:


    "Komm Vito,. beeil dich, die freuen sich schon auf deine Teilnahme"


    Das war bestimmt auch das was sie meinten, so stiegen wir ins Taxi ein, ich in der Mitte, Vito ganz links und der fremde Insasse der schon vorher drin saß war auch noch da.



    20190103210401-1.jpg



    Genau wie mir, schilderte der Taxifahrer die Kategorien, für welche sich Vito entscheiden konnte.

    Er wählte die Kategorie "Essen und Trinken", wie auch ich zuletzt.



    20190103211344-1.jpg



    Erstaunlicherweise bekam er auch noch genau die gleiche Frage wie ich.


    "Aus welchem Land stammt die Lindt Schokolade?"


    stand nun als Frage im Raum. Als Vito irgendetwas antworten wollte, was mit Sicherheit alles andere als richtig war, fing ich ganz laut zu husten


    "Schw Vito.... SCHWWWWWWWWW!!!"


    spuckte ich ihm schon fast ins Gesicht, woraufhin er sagte


    "SCHWWWWWWEDEN"


    und es klatschte noch einmal um ein Vielfaches lauter als bei meinen Fragen, nur dass es dieses Mal meine Hand, und auch meine Stirn waren, die kurz mit erhöhter Geschwindigkeit "Bekanntschaft" miteinander machten...


    "Das hat er jetzt nicht ernsthaft gesagt..."


    dachte ich mir noch, brach aber auch wieder in einem Gelächter aus. Ich glaub ich wusste nicht so recht ob ich lachen oder weinen sollte..


    "Lindt sagte er Vito.... LIIIIINDT! Und nicht irgendwelche Billigscheiße!"


    eskalierte ich fast schon auf der Rückbank. Der andere Insasse guckte auch verdutzt und murmelte irgendetwas daher..


    20190103211346-1.jpg



    Das war echt mal wieder ein kurzes Spiel und wir hatten leider nichts gewonnen, auch wenn uns der Fahrer auf der Rückfahrt noch ein paar geschichtliche Fragen stellte, die wir auch richtig beantworteten, oder wohl eher Vito der alte Mann.



    Zwischendurch mussten wir noch einmal anhalten, da mir äußerst schlecht wurde. Wir hielten an der Straßenseite auf der Wiese, ich öffnete die Tür und fiel direkt aus dem Auto heraus.


    Man, was war nur los, ich konnte mich kurzzeitig nicht bewegen und musste mich fast schon wieder übergeben..



    20190103211130-1.jpg



    Als es


    "Lass den liegen, der kommt nicht mehr hoch..."


    aus dem taxi ertönte, sammelte ich meine letzte Kraft zusammen, hielt mich an der Autotür fest und hievte mich wieder herein.


    Die Fahrt ging dann weiter zurück zu meiner Bleibe.

    Mittlerweile war ich schon recht müde geworden und verließ recht schnell das Taxi, nachdem ich mich noch von Vito, diesem bunten Taxifahrer und dem fremden Insassen verabschiedete.


    "Hoffentlich bekommt Vito noch einen kleinen Trostpreis.."


    ging mir noch durch den Kopf, während ich die Treppen zum obersten Stock und zu meinem Schlafplatz hinaufhastete.

    Was für ein lustiger, aber auch ein etwas trauriger Tag, wie lange hab ich hier wohl nun gebraucht um alles nieder zu schreiben...


    JACKY LEGT DEN STIFT BEISEITE, SCHIEBT SICH DIE BESCHRIEBENEN BLÄTTER UNTERS BETT UND MACHT SICH LANG. WENIGE SEKUNDEN SPÄTER FÄNGT ER AN ZU SCHNARCHEN.... das Bild verschwimmt



    Zu sehen ist Jacky, vielleicht noch 3 Jahre jünger, wie er aus einem Dönerladen herausrennt, einen Döner in der Hand, dicht gefolgt von einem sehr wütend schauenden Mann mit Schürze und einem riesigen Messer, welches eher einem Säbel gleicht.

    "GERI DÖN SENI Piç KURUSU"


    schreit der rasende Türke..


    "Alter, mein Vater kommt später zum Bezahlen..! Verschwinde!"


    schreit Jacky, rennt noch ein paar Meter, dreht sich blitzschnell um 180 Grad und wirft dem Dönerverkäufer den kompletten Döner ins Gesicht, woraufhin dieser anhält und von Jack ablässt.


    Der hungrige Jacky rennt vor Angst immer weiter und biegt in eine dunkle Gasse ab,

    worin er erst einmal mit voller Wucht einem sehr stämmigen und nicht wirklich freundlich aussehenden Koloss

    direkt in den Nikolausbauch hineinrennt.

    Durch die Wucht schleudert es Jacky erst einmal ein ganzes Stückchen nach hinten und er liegt da nun

    im Dreck… Beide Hände vorm Gesicht, illert er zwischen den Fingern hindurch.

    Er liegt da nun am Boden vor 3 Gestalten, die scheinbar keiner ehrlicher Arbeit nachgehen...

    "Braucht Vitaro nicht noch einen Laufburschen?"


    fragt einer der anderen Typen diesen riesigen Berg von Menschenhaut, in den Jacky kurz zuvor hineinrannte..


    Das Bild verschwimmt...


    Man sieht wieder Jacky, wie er auf seiner versifften Matratze liegt und ziemlich schreckhaft seinen Oberkörper aufrichtet.


    „Steinbeißer Ronny, aaaaaaaaaaaaah“


    Schreit er kurz und hält sich die Hände vors Gesicht..


    „Puh… nur ein Traum“


    Stammelt er daher, während er die Hände langsam wieder aus dem Gesicht nimmt.


    „Meine Fresse….“


    Murmelt er noch daher, dreht sich zur Seite und schläft direkt wieder ein.